Leserstimme zu
Nationalstraße

Selbstrechtfertigung eines halbfiktiven Schlägers

Von: Michael Seiler
01.08.2016

Als braver Normalbürger fragt man sich, ähnlich wie professionell schockierte Reporter, anhand diverser Gewaltexzese oft, was denn im Kopf der Täter vor sich geht. Rudiš ist offenbar nicht daran gelegen, allgemeingültige Lösungsansätze und die Verantwortung der Gesellschaft zu diskutieren. Vielmehr schreibt er, inspiriert von einer wahren Begebenheit, die Geschichte Vandams schonungslos als die eines tschechischen "Wendeverlierers", den sein Frust in die Arme der selbstgerechten Gewalt getrieben hat. Als Nazi sieht er sich keineswegs, obwohl er gerne mal den Arm zum "römischen Gruß" erhebt. Immerhin waren die Römer für ihn nicht nur militärische Genies, sondern die ersten "wirklichen Europäer". Die Begeisterung für Kriege, die nach Vandams Meinung nur kurz von Friedensphasen als "Pause dazwischen" unterbrochen werden, spricht für sich. Das Klischee vom dummen Rechten greift nur teilweise, in Bezug auf sein Lieblingsthema ist er überaus belesen. Dafür stempelt Vandam alle, die seine Meinung angreifen, als bigotte Lügner ab, die für alles Schlechte in der Welt mitverantwortlich sind. Ihn selbst trifft natürlich keine Schuld, er ist ein Opfer der Umstände und wiederholt seine Mantra der Ungerechtigkeit in scheinbar endlosen Monologen. Die Erzählung wechselt nur für ein Kapitel in die Sichtweise eines auktorialen Erzählers, welches gleich einer Filmszene stimmungsvoll erzählt wird. Ansonsten wirft der halbfiktive Vandam als Ich-Erzähler dem Leser seinen Hass weitgehend ungefiltert entgegen. Er hat ja nichts gegen Minderheiten, aber Anstand und Ordnung müssen sein. Und so findet sich immer wieder ein Grund für Ausfälligkeiten gegenüber anderen, den er nur vor sich selbst und in traumartigen Szenen im Gespräch mit seinem Sohn rechtfertigt. Wer sich neue Erkenntnisse über den Weg ins faschistische Milieu erhofft, der wird von "Nationalstraße" vermutlich enttäuscht sein. Es ist eine leicht vereinfachte, eher symbolische Geschichte, die sich zwar an manchen Klischees abarbeitet, dafür aber zeigt, dass es nicht nur in Deutschland Probleme mit gewalttätigen Wutbürgern gibt.