Leserstimme zu
Sonea 3

Das Ende der Sonea Saga

Von: Janes Bücherecke
15.08.2016

Sonea musste sich nun ihrer letzten Prüfung stellen. Da Lorkin immer noch in Gefangenschaft war, wurde sie fast verrückt vor Sorge. Und dann ein Wunder. Die Verräterinnen ließen Lorkin gehen. Doch seine Freiheit sollte nicht lange bestand haben. Denn der sachakanische König verlangte von ihm, alles zu erzählen was er bei den Verräterinnen gelernt und erfahren hatte. Lorkin aber weigerte sich und wurde prompt von dem König in ein Verlies gesperrt, in dem es ihm nicht gut ging. Als Sonea jedoch dies erfährt, bricht sie als Schwarzmagierin auf um , erstens Verhandlungen mit den Verräterinnen zu erledigen und zweitens, Lorkin endlich wieder in die Arme schließen zu können und ihn aus dieser Zelle zu holen. Der Abschluss der zweiten Trilogie um Sonea. Langsam aber sicher ist aus ihr eine richtige Frau geworden. Sie ist nicht nur anerkannte Schwarzmagierin, sondern wird auch von vielen bewundert, schon alleine wegen ihrem Sohn Lorkin, der etwas sehr nach seinem Vater schlägt und sehr neugierig und wissenshungrig ist. Schlimm findet das Sonea aber nicht, ganz im Gegenteil, durch Lorkin fühlt sie sich mit Akarin weiter verbunden und kann so besser über seinen Tod hinwegkommen. Doch was sie nicht ahnt ist, das sie ihr Glück bald finden wird, doch nicht in einem Freund, sondern in einem ehemaligem Feind. Der sich ebenfalls im Laufe der Jahre sehr verändert und zum positiven gewandelt hat. Trudi Canavans Schreibstil ist wie immer sehr unterhaltsam und flüssig. Sonea ist eine meiner Lieblings Protagonistin und wird es auch bleiben. Canavan beschreibt alles so anschaulich. Da fliegt man regelrecht durch die 600 Seiten. Es ist immer wieder ein Vergnügen ihre Bücher zu lesen. "Die Begabte" steht nun auf meinem Lesezettel und ich hoffe das sie ihr Level auch in einer völlig neuen Reihe halten kann.