Leserstimme zu
30 Tage und ein ganzes Leben

30 Tage und ein ganzes Leben von Ashley Ream

Von: lesemottesecke
15.08.2016

Clementine möchte nicht mehr. Sie hat beschlossen sich in 30 Tagen das Leben zu nehmen. Als erste Amtstat wirft die Malerin ihre Antidepressiva in die Toilette. Doch Clementine möchte kein Chaos hinterlassen und beschließt alles wichtige in den letzten Tagen zu organisieren. Auf ihrem Zettel stehen: ein neues Frauchen für ihren Kater finden, sich mit ihrem Ex Freund aussprechen und ein letztes großes Bild malen. Denn die letzten Tage sollen ganz nach ihren Wünschen ablaufen. Doch dann kommen immer mehr neue Hindernisse und sie wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Wie wird sich Clementine nach den 30 Tagen entscheiden? Zuerst muss ich sagen das ich das Cover wirklich gelungen finde, es passt wirklich prima zum Buch. Auch der Titel für das Buch ist sehr gut gewählt. Ich habe das Buch ziemlich gerne gelesen, da der Schreibstil recht angenehm und flüssig ist. Die Charaktere sind stimmig, auch wenn Clementine am Anfang etwas seltsam rüber kommt. Die Gesamtgeschichte ist rund. Als einen Minuspunkt sehe ich die Monotonität, irgendwie gibt es keine großen Höhen und Tiefen, sondern die Geschichte plätschert so dahin. Insgesamt ein lesenswertes Buch, welches auch zum denken anregt.