Leserstimme zu
Im Haus meines Feindes

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Spannung bis zur letzten Seite

Von: Cocolinchen
24.09.2016

Worum geht's? Strafverteidiger Pinkie Duvall hat es wirklich drauf. Wenn er den Gerichtssaal betritt, verlässt er ihn nicht ohne einen Freispruch für seine Schützlinge zu erringen. Seine Erfolge feiert der Staranwalt auch immer angemessen mit den Größen der Stadt. Doch Duvall hat auch eine andere Seite. Drogenhandel, Korruption, Prostitution. Seit Jahren ist ihm Detective Burke Basile schon auf den Fersen, bislang allerdings erfolglos. Ein Tag ändert aber alles in Basiles Leben. Bei einer Razzia kommt es zu einem folgenschweren Schusswechsel bei dem Basile versehentlich seinen Freund und Kollegen Steve erschießt. Daraufhin hängt er seinen Job an den Nagel. Doch Basil schwört Rache für seinen Freund. Kurzerhand entführt er Duvalls Ehefrau. Es beginnt eine Hetzjagd. Basil und seine "Geisel" verstecken sich in den Sümpfen Louisianas und während sie von Duvall verfolgt werden, kommen sich die beiden immer näher. Gefährlich nahe. Meine Meinung: Im Haus meines Feindes ist nicht das erste Buch, das ich von Sandra Brown gelesen, nein geradezu verschlungen habe. ;-) Ich mag ihren Stil und die Fälle sehr. Bei Brown wird es immer spannend und mitreißend bis zum Schluss. In dieser Hinsicht hat sie mich auch dieses Mal nicht enttäuscht! :-) Im Haus meines Feindes ist aufregend und hat mich so schnell nicht mehr losgelassen. Detective Burke Basile ist ein ungeduldiger Mensch und zeigt, was seinen Beruf angeht und auch die Verfolgung von Duvall, eine gewisse Besessenheit. Er will ihm das Handwerk legen, koste es, was es wolle. Seine Arbeit wird ihm dadurch erschwert, dass es in seinem Drogendezernat irgendwo ein Leck geben muss. Irgendwer scheint immer seine Finger im Spiel zu haben und die richtigen Leute vor den Zugriffen der Polizei zu warnen. Basile macht das rasend und es stachelt ihn nur noch mehr an. Als er dann noch seinen Freund Steve erschießt, scheint alles über ihm einzustürzen. Doch auch privat läuft es nicht gut für den Detective. Nachdem er seine Frau mit einem anderen Mann erwischt, verlässt er das gemeinsame Heim. Aber all diese Rückschläge machen ihn nicht klein. Im Gegenteil! Duvall zur Strecke zu bringen ist seine Lebensaufgabe und Basile ist entschlossener denn je, sein Vorhaben nun endlich in die Tat umzusetzen. Diesen Charakterzug an ihm mochte ich sehr. Er lässt sich einfach nicht unterkriegen, egal wie es läuft. Er verliert sein Ziel nicht aus den Augen und würde dafür alles tun. Auf der einen Seite gefällt mir diese Einstellung sehr. Basile wirft eben nicht gleich die Flinte ins Korn. Andererseits kann diese Verbissenheit einem auch schnell das Genick brechen. Man darf sich dadurch nicht zu unüberlegten Handlungen verleiten lassen. Burke Basile ist eine interessante Person und ein sehr guter Protagonist, den ich gern begleitet habe. Kurzerhand entführt Detective Basile Duvalls Frau Remy. Sie ist ihm auf Anhieb unsympathisch, denn er hält sie für ein Flittchen. Sie scheint genau zu Duvall zu passen, was wohl daran liegt, dass der Staranwalt sie schon als Kind der Mutter wegnimmt und in ein katholisches Kloster steckt. Er will aus ihr die vollkommene Frau machen. Sie soll so perfekt sein, wie seine Orchideen. Allein das sagt schon viel über Duvall. Als sie alt genug ist, heiratet er sie. Je mehr man über den Anwalt erfährt, desto unsympathischer wird er einem auch. Er ist Remy gegenüber sehr besitzergreifend und seine Ehefrau ist auch seine einzige Schwachstelle. Und genau an diesem wunden Punkt hat Basile ihn nun getroffen. Kein Wunder, dass Pinkie alle Hebel in Bewegung setzt, um seine Remy zurückzubekommen. Koste es, was es wolle! Für Duvall ist sie seit der Entführung beschmutzt. Sie hat ihre Reinheit verloren. Doch was passiert, wenn er erfährt, was zwischen Basile und Remy passiert ist? Natürlich versucht Remy zu fliehen, doch das misslingt. Basile weiß, dass er seinen Köder nicht verlieren darf, denn nur so kann er Duvall in die Falle locken. Während er und Remy sich in den Sümpfen aufhalten, lernen sie sich immer besser kennen und aus der Antipathie wird irgendwann mehr. Da will ich aber nicht zu viel verraten. Sandra Brown weiß es, ihre Leser zu fesseln. Langatmige Stellen gab es für mich nicht. Ich hätte das Buch am liebsten gar nicht mehr zur Seite gelegt. Der Fall an sich ist wirklich spannend und die Protagonisten konnten mich auch überzeugen. Basile und Duvall liefern sich einen spannenden Kampf und auch die Rolle von Remy passt sehr gut darein. Ich habe richtig mitgefiebert. Man will genauso wie Basile, dass Duvall endlich das bekommt, was er verdient.