Leserstimme zu
Superkuchen! 90 % Frucht - 10 % Teig

Was für ein super Kuchen!

Von: Bloody testet
10.10.2016

Habt ihr schon einmal von Superkuchen gehört? Bis zu diesem Buch kannte ich sie jedenfalls nicht. Diese Kuchen werden mit vergleichsweise wenig Teig, aber viel Frucht hergestellt, sind dadurch recht saftig sowie fruchtig im Geschmack und insgesamt auch etwas gesünder als andere Kuchen. Darüber hinaus sind sie ganz variabel, sofern man eine Frucht oder ein Gemüse als Grundzutat nimmt, welche sich leicht in sehr feine Scheiben schneiden lässt. Klingt das nicht super? Eindrücke vom Buch Nach einer Mini-Einleitung und ein paar kleinen Tipps für den perfekten Superkuchen, geht es bereits mit den Rezepten los. Hierauf liegt definitiv der Schwerpunkt. Das Buch beinhaltet eine überschaubare Menge an Rezepten. Die meisten werden in die Kategorien süß oder exotisch eingeteilt und ein paar herzhafte Rezepte runden das ganze letztendlich noch ab. Auch der Mix von gewöhnlichen (bspw. Apfel-Vanille oder Banane-Schokolade) zu etwas ungewöhnlicheren Zutaten und Kombinationen (bspw. Quitte mit Zitrone, Kaki im Vanilleteig oder Schwarzer Rettich mit Ingwer und Süßkartoffel) ist durchaus gegeben. Da dürfte sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei sein. Die Rezepte im Buch wurden doch eher simpel und eintönig gestaltet. Ein Rezept wird auf einer Doppelseite dargestellt. Auf der linken Seite werden die notwendigen Daten aufgelistet und auf der rechten Seite befindet sich das passende Foto. Diese Fotos sind recht einfach, wirken nicht überladen und machen bereits Lust auf mehr. Und im Endeffekt ist das doch das wichtigste, oder? Die Kuchen werden im Übrigen recht klein und es wird im Buch auch darauf hingewiesen, keine größere Backform als eine mit 20cm Durchmesser oder Länge dafür zu verwenden, da das Ergebnis nicht optimal werden könnte. Die Angabe von 6 Personen fand ich hier doch etwas übertrieben, jedenfalls für solche Kuchenesser wie uns. Mein Fazit Das Buch der Superkuchen ist sicherlich kein Muss im Bücherregal, dafür finde ich die Idee der anderen Gewichtung von Teig zu Frucht durchaus interessant. Sobald man gerne saftigen Kuchen fast ohne Teig isst, findet man hier leckere Anregungen. Wer allerdings bei einem Kuchen (trockenen) Teig bevorzugt, der dürfte mit dem Buch bzw. den Kuchen nicht glücklich werden. Die Rezeptzusammenstellung ist ganz gut gelungen – hier wurde auf einen guten Mix geachtet. Insgesamt ein schönes Backbuch.