Leserstimme zu
Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau

Was ist schon perfekt? Dieses Buch vielleicht?

Von: frischgelesen.de
07.11.2016

Das Buch „How to be Parisian wherever you are“, an dem Anne Berest mitgeschrieben hat, schaffte es gefühlt auf jeden Instagram-Account angesagter oder weniger angesagter Modeblogger. Jetzt hat Anne Berest mit „Emillienne oder die Suche nach der perfekten Frau“ ein weiteres Buch veröffentlicht. Ich habe es bisher aber noch nicht so häufig auf den obligatorischen Modeblogger-Stillleben entdeckt. Warum? Weiß ich nicht. Vielleicht ist es zu anspruchsvoll? Anne Berests Suche nach der perfekten Frau ist vielleicht zu kritisch für die Social Media Scheinwelt? Denn genau die präsentiert uns ja jeden Tag die vielen perfekten Frauen mit ihren perfekten Handtaschen in ihren perfekten Leben. Und das mit vollem Ernst. Da passt ein kritischer Roman, der sich genau mit diesem Problem unserer Gesellschaft beschäftigt, wohl nicht so recht ins Bild. In „Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau“ gibt es keine einfache Anleitung zum Thema, wie werde ich die perfekte Frau oder wie koche ich eine schnelle Suppe, die alle meine schicken perfekten Gäste begeistert. Nein, „Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau“ läßt uns eher nachdenklich zurück. Ob es diese perfekte Frau überhaupt gibt und was es für eine Rolle spielt, werde ich natürlich nicht verraten. Ich verrate lediglich, dass sich die Fotografin Emilienne, die sich selbst für absolut unperfekt hält, auf die Suche nach der perfekten Frau begibt. Sie will diese für einen Wettbewerb fotografieren. Eigentlich war Emilienne überzeugt, dass ihre Nachbarin Julie die perfekte Frau sei. Aber als Julie einen Zusammenbruch erleidet, muss Emilienne umdenken und sie begibt sich auf eine spannende Reise. Die Autorin Anne Berest ist Journalistin und Theaterregisseurin. Sie hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und zählt zu den interessantesten Menschen der französischen Literaturszene. Ja, und ein kurzer Blick auf ihr Foto im Buch zeigt, dass sie auch noch sehr hübsch ist. Ist sie etwa die perfekte Frau? Wer weiß? 😉 Das im KNAUS Verlag erschienene Buch richtet sich an erwachsene Frauen. Ich habe es zusammen mit meiner Frau Mama gelesen. Ein paar freizügige Textstellen hat mir Mami vorenthalten und ein paar Passagen hat sie mir erklären müssen. Aber ich fand den Schreibstil von Anne Berest wirklich sehr unterhaltsam. Ihr Humor ist teilweise zwar recht bissig, aber irgendwie immer charmant. Es gibt zahlreiche Zitate, die direkt in meinem Notizbuch gelandet sind, weil sie einfach so schön sind und mich zum Nachdenken anregen. Ich habe noch nicht viele Bücher gelesen, die ein ernstes Thema auf so leichte Art und Weise zur Diskussion stellen. Naja, sie ist eben eine echte Parisian, diese Anne Berest.