Leserstimme zu
Burg Schreckenstein

Eine Jungenbande, Mädchen und zwei Hühner? Das riecht nach Spaß!

Von: Wichmann-Reviews.de
14.11.2016

Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Cover Eine Jungenbande, Mädchen und zwei Hühner vor bleuem Hintergrund? Das Wappen der Burg ähnelt einem Totenkopf. Das verheißt nichts Gutes! Bewertung des Hörspieles Es beginnt mit dem Wechsel der Schule und mündet in Streichen, Streichen, Streichen. Nicht, dass die Jungenbande allein das Feld für sich hätte! Nein, sie bekommen Contra von dem Mädcheninternat und so schaukelt sich die gegenseitige Streicherei auf in bald gefährlichere Gefilde. Die Rektoren halten dagegen und der Hörer hat seinen Spaß. Doch irgendwann läuft das ganze Geschehen aus dem Ruder. Und da kommt sie, die überraschende Wendung, die Hoffnung auf ein gutes Ende und das Luftanhalten, ob sich alles wieder fügt. Die Geschichte ist stimmig. Wirklich denkbar, dass derlei Streiche ausgeführt werdem, wenngleich zum Schluss hin ein wenig übertrieben wird, aber das Gesamterlebnis wird dadurch nicht geschmälert. Der Erzähler stimmt den Hörer ein, hält sich im Hintergrund und wird leider auch mal von den eingesprochenen Stimmen übertönt. Auch hält er sich aus meinem Dafürhalten ein wenig zu sehr zurück, sodass er mich nicht 100 prozentig überzeugen kann. Mehr als maximal einen halben Punkt vermag ich hier jedoch nicht abzuziehen. Die einzelnen Sprecher, die Geräusche und Musikeinblendungen hingegen sind top umgesetzt! Hier wird besser betont und Gefühl transportiert, dass es nur so mitreißt. Das Lied zum Ende der Geschichte sollte als einzelner Track ausgesteuert werden, sodass dieses einfacher erneut angehört werden kann. Er ist das i-Tüpfelchen dieser wunderbar umgesetzten Geschichte, die von Mut, von Einklang und vom ‚für einander da sein‘ handelt. Fazit: Flugs wird nach einem weiteren Teil der Bande gesucht. Wirklich wunderbar anzuhören und mitzufiebern. Meine Ohren haben es verschlungen.