Leserstimme zu
Tausendschön

Fredrika Bergmann - Tausenschön (Kristina Ohlsson)

Von: Poldi
09.12.2016

Als ein Mann mit einem Auto angefahren wird und an den Unfallfolgen stirbt, meldet sich keiner seiner Verwandten oder Freunden. Fredrika Bergmann und ihr Kollege Alex Recht werden auf den Fall angesetzt, haben es aber bald auch mit mit einem doppelten Selbstmord eines Pfarrers und seiner Frau zu tun. Je länger sie ermitteln, desto größere Zusammenhänge erkennen sie, und auch ihr Privatleben gestaltet sich nicht gerade ruhig... Mit Aschenputtel hat die schwedische Autorin Kristina Ohlsson einen runden Thriller vorgelegt und gleich eine neue Reihe um ihre Hauptfigur gestartet, die mit „Tauschenschön“ fortgesetzt wird. Dabei hat Ohlsson ihren Stil deutlich weiterentwickelt und ist von der sehr gradlinigen Erzählweise abgewichen. Hier fließen nun mehrere Handlungsstränge ineinander, die sich parallel zueinander fortsetzen und erst einmal nicht miteinander in Einklang gebracht werden können. Ohlssen lässt sich Zeit, bis sie diese zusammenführt, bringt so auf vielerlei Art Spannung in ihren Roman und schafft für ihre Leser eine dichte Atmosphäre. Leider hat sie sich dabei etwas zu sehr in ihre ohne Frage stimmigen Charaktere verliebt und widmet sich zu sehr den Beziehungen untereinander und deren Privatleben, sodass die eigentliche Handlung in einigen Sequenzen deutlich zu kurz kommt. Das nimmt wiederum etwas den Wind aus den Segeln, was sich allerdings im letzten Dritteln wieder reguliert, hier konzentriert sich die Handlung voll auf die Zusammenhänge, die vielschichtig und psychologisch erzählt sind. Die Auflösung ist dann durchaus überraschend, auch wenn ich eine gewisse Vorahnung einige Seiten zuvor nicht leugnen kann. Wie oben bereits erwähnt widmet Ohlsson einen großen Teil der Aufmerksamkeit ihren Charakteren, die sie sehr lebendig und glaubwürdig entworfen hat. Besonders Fredrika bekommt eine sehr ausdrucksstarke Persönlichkeit und wächst dem Leser schnell ans Herz, doch auch ihr Team und die Nebenfiguren dieser Geschichte werden gekonnt ins rechte Licht gerückt. Der Sprachstil ist hier manchmal etwas verwirrend, weil Ohlsson nicht immer direkt die jeweilige Situation preisgibt, doch das stärkt wiederum die Atmosphäre des Buches. „Tausendschön“ punktet mit einer klug durchdachten Handlung und einem sehr komplexen Konstrukt, das Vergangenheit und Gegenwart clever miteinander verknüpft. Die Spannung verdichtet sich besonders gegen Ende, im Mittelteil sind oft für meinen Geschmack zu viele Szenen aus dem Privatleben der Ermittler vorhanden. Dennoch hat mich der zweite Teil der Reihe überzeugt und mit seinen verschlungenen Pfaden gefesselt.