Leserstimme zu
Herz aus Nacht und Scherben

Konnte mich leider nicht überzeugen...

Von: Sophiasbooks
10.12.2016

TITEL ♦ Ich finde, allein der Titel hört sich schon spannend an. Es klingt mysteriös, und total spannend, sodass man diesem Herzen auf die Spur gehen möchte... COVER ♦ Ich muss zugeben, dass das unglaublich beeindruckende Cover der Grund ist, wieso ich dieses Buch lesen wollte. Das Mädchen, welche die siebzehnjährige Milou darstellen soll sieht so schön aus, durch das zersplitternde Kleid. Perfekt dazu passt die kleine Stadt im Hintergrund, sodass es einem einen düsteren Eindruck verschafft. IDEE ♦ Als ich darauf noch den Klappentext von ,,Herz aus Nacht und Scherben" las, wusste ich, dass ich das Buch unbedingt brauchte! Die Idee gefiehl mir total gut, denn damit hat Gesa Schwartz etwas ganz neues, einzigartiges erschaffen. Da ich vorher noch nie etwas von einer Parallelwelt gelesen hatte, war es umso spannender für mich. "Seine Augen waren wie eine Frage, deren Antwort sie ersehnte und zugleich fürchtete, und sie spürte instinktiv, dass ein einziger Schritt auf ihn zu sie ins Bodenlose führen würde … ein einziger Schritt, der alles ändern konnte, was sie zu sein glaubte." UMSETZUNG ♦Meiner Meinung nach scheitert das Ganze an der Umsetzung. Ich will damit nicht sagen, dass die Geschichte langweilig oder uninteressant war, aber ich kam leider mit dem Schreibstil der Autorin gar nicht zurecht. Schon am Anfang hatte ich Probleme, in die Geschichte hineinzufinden, was vielleicht daran lag, dass die Autorin mit vielen malerischen und poetischen Beschreibungen auf einen zukam, und ziemlich viele Nebensätze vorkamen. Die Handlung ist eigentlich ziemlich spannend, denn in Venedig kommt es Nachts zu mysteriösen Taten, was viel Abenteuer verspricht. Nachts taucht ein undurchdringlicher Nebel auf, und es verschwinden spurlos Kinder, welche am nächsten Tag nicht mehr aufzufinden sind, und keine Menschenseele bemerkt es. Die ganze Geschichte zog sich einfach nur unglaublich in die Länge, sodass ich mich öfters durch die einzelnen Kapitel quälen musste. Am Anfang des Buches schländert die Hauptprotagonistin Milou gemütlich mit ihrem Koffer durch die Gassen von Venedig, auf dem Weg zu ihrer Großmutter. Die Scherbenwelt, in welche Milou später kommt war ein interessanter Ort, mit vielen magischen, mysteriösen Dingen. Alle anderen Schauplätze wurden ebenfalls gut und detailliert beschrieben. SCHREIBSTIL ♦ Wie schon erwähnt, kam ich mit dem Schreibstil von Gesa Schwartz überhaupt nicht zurecht. Er war oft viel zu präzise und detailliert, sodass es etwas langweilig wurde, denn ein Satz ging meistens über mehrere Zeilen. Es kam mir alles sehr hochgestochen vor, sodass ich mich nicht richtig wohlfühlte, und auch mit der Geschichte nicht richtig warm wurde. CHARAKTERE ♦ Die Protagonisten wahren mir ehrlich gesagt alle viel zu oberflächlich, und kaum beschrieben. Milou, die Hauptprotagonistin war mir kaum deutlich, denn man wusste nichts über sie. Wenn man immer nur über eine Person etwas erzählt, und das aus der Vergangenheit, ist es einfach viel zu weit weg, sodass man sich kein richtiges Bild erschaffen kann. Die Beziehung von Niv und Milou ist mir dementsprechend sehr schwer gefallen zu verstehen, da ich auch Niv etwas merkwürdig fand, weil man nichts über ihn wussste. Es war viel zu passiv geschrieben. AUTORIN ♦ Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen. GESAMTEINDRUCK ♦ Ich kann euch ,,Herz aus Nacht und Scherben" leider überhaupt nicht empfehlen. Das ganze Setting mit den Protagonisten und der Handlung hat für mich leider nicht gepasst. Das ganze ging schon nach den ersten Seiten in eine Quälerei hinüber. Ich denke, das Buch würde Fantasy-Fans gefallen, denn das Buch ist spannend und fesselnd. Für mich war es etwas zu viel von allem, da ich mich zu viel konzentrieren musste, und mich nicht in der Geschichte zurechtfand.