Leserstimme zu
Die Phileasson-Saga - Die Wölfin

Immer tiefer hinein nach Aventurien

Von: Hirilvorgul
28.01.2017

Auch dieser dritte Teil beginnt mit einem relativ ausführlichen Prolog, in dem wir Nirka, das Wolfskind, kennenlernen dürfen, das in diesem Buch eine nicht unwesentliche Rolle spielen wird. Und natürlich war es bereits an dieser Stelle um mich Wolfsfreund geschehen. Da haben die Autoren ganze Arbeit geleistet. Ansonsten schließt die Handlung nahtlos an Teil 2 an , auch wenn sich die Wege der beiden Kontrahenten diesmal trennen. Während Phileasson mit seiner Ottajasko den Himmelsturm verlassen konnte und nun weiter dem Titel „König der Meere“ hinterher jagt, muss Beorn mit seiner Mannschaft noch einige Zeit im Himmelsturm darben. Was ihnen jeweils widerfährt, verdient den Namen fantastisch durchaus - mehr wird nicht verraten :wink: . Was mir in diesem Teil besonders gut gefallen hat, sind die Liebe und Verbundenheit zur Natur, die die Autoren vermitteln. Die Nivesen, die Phileasson diesmal zur Seite stehen, leben in völligem Einklang mit ihrer Umwelt und haben ein ganz besonderes Verhältnis zu den Wölfen, die sie, die Viehzüchter und Nomanden, doch eigentlich fürchten müssten. Durch ihre Augen sieht Aventurien wieder ein bisschen anders aus. Der große Weltenbummler Phileasson sagt: „Die Welt ist reicher an Wundern, als sie an Worten ist.“ Das wohl, kann ich da nur antworten. Spannend erzählen Robert Corvus und Bernhard Hennen, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Interessant war für mich zu erfahren, dass sie die Geschichte wirklich abwechselnd erzählen: Corvus übernimmt den Part von Phileasson und Hennen erzählt Beorns Abenteuer. Aber selbst nachdem ich dies wusste, konnte ich keine Unterschiede in Stil oder Sprache erkennen, die nicht durch die handelnden Personen an sich verursacht wäre. Auch dafür nochmal: Daumen hoch! Natürlich enthält auch dieser Teil der Saga alles, was der Leser in den ersten beiden lieben gelernt hat: Heiler und Verderber, Freunde und Feinde, echte Magier und unechte Götter (oder war es andersrum?) Wer die Reise bis hierher mitgemacht hat, wird ebenso gespannt auf Band 4 warten wie ich. Zumal uns die Herren Autoren noch nicht einmal verraten, was die nächste Aufgabe für die beiden Kontrahenten sein wird. Aber es scheint, dass uns Nirka, diese so besondere Frau, weiter begleiten wird und schon allein das ist die Fortsetzung der Reise wert. 4,5 Sterne von mir und eine klare Leseempfehlung an alle, die raubeinige Helden, Magie und die Wunder der Natur lieben. Fazit: Mit jeder Seite tauchen wir tiefer ein in Natur und Magie Aventuriens. Noch immer ein großes Lesevergnügen.