Leserstimme zu
Kalter Kuss

Spannend aber doch vorhersehbar...

Von: Lusyl
04.02.2017

Bellamy war noch beinahe ein Kind, als der Mord an ihrer Schwester geschah. Sie war bei dem Fest dabei, aber ihre Erinnerung hat Lücken. Deshalb wollte sie das Geschehen in einem Roman aufarbeiten und hoffte darauf, dabei ihre Erinnerungen zu vervollständigen. Leider wird ihr Pseudonym schnell enttarnt und kurz darauf erhält sie ein Paket mit einer toten Ratte. Bellamy befürchtet, dass ihr die Polizei auf keinen Fall glauben wird, wenn sie einen Zusammenhang zum Mord ihrer Schwester vermutet. Deshalb meldet sie den Fall erst gar nicht und beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Für den Mord an ihrer Schwester war damals ein junger Mann verurteilt worden, der dann im Gefängnis gestorben ist. Allerdings gab es damals wenige Indizien und Bellamy ist sich beinahe sicher, dass damals der Falsche verurteilt wurde. Als erstes nimmt sie Kontakt zu Dent auf, dem damaligen Freund ihrer Schwester mit dem diese am Tag ihrer Ermordung einen Streit hatte. Und sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Als dann auch Dent bedroht wird, ist es beiden klar, dass sie die Identität des wahren Mörders schnell aufklären müssen. Zudem auch Bellamys Vater, der im Sterben liegt, sie bittet, in nicht in Ungewissheit sterben zu lassen. Insgesamt war das ein spannendes Buch. Allerdings werden hier schon einige Klischees bedient. Bellamy war schon als Kind in Dent verliebt und natürlich kann sie auch jetzt dem charmanten gut aussehenden Mann nicht widerstehen. Aber auch in ihrer Familie stand nicht alles zum Besten, was Bellamy als Kind gar nicht so mitbekommen hatte, aber sich im Laufe ihrer Recherchen eingestehen muss. Dent hatte es als Beschuldigter in einem Mordfall nicht leicht, danach eine Stellung zu finden und als es dann noch ein Problem bei seiner Arbeit gab, verlor er seinen Job und hält sich nun gerade so über Wasser. Klar, dass er an allem unschuldig ist und super seriös.... Und so ist das Happy End sehr schnell vorhersehbar......