Leserstimme zu
70 - DER SPIEGEL 1947–2017

Umfassendes informatives und aufklärendes Werk über sieben Jahrzehnte Berichterstattung.

Von: Isa
20.02.2017

Man kann die Zeitschrift Der Spiegel lieben oder hassen - dieses Dokumentationswerk ist als Informationswerk über sieben Jahrzehnte deutsche Nachrichtengeschichte für jeden Leser gleichermaßen empfehlenswert. Das knapp 480 Seiten umfassende Werk ist in 6 große Zeiträume untergliedert: 1947-1963, 1964-1975, 1976-1987, 1988-1998, 1999-2005 und 2006-2017. Der aufmerksame und gebildete Leser wird feststellen, dass es sich hier um die Regierungsspannen der Bundeskanzler und der Bundeskanzlerin handelt. Als Aufmacher für jeden Hauptteil sind auf einer Doppelseite die besten Spiegel-Cover aus der entsprechenden Zeitschiene abgebildet. Im Anschluss daran werden die Schlagwörter aufgelistet, über die das Kapitel ausführlich berichten wird. Als Beispiel für die Passage 'Kohl und Einheit': Amigos - Spenden - Stasi - Vater Graf - Jan Ullrich - und viele mehr. Das gefällt mir sehr gut, da man sich schnell und unkompliziert in diesem Brocken zurechtfinden und orientieren kann. Diese Stichwörter sind in zwei Gruppen sortiert: 'Scoops und Skandale' und weitere. Scoop bedeutet im Journalismus eine exklusive Meldung, die in dem Fall Der Spiegel früher als andere Medien verbreitet hat. Diese Berichterstattungen werden den übrigen Reportagen vorgezogen. Abgegrenzt werden diese beiden Kapitel durch ausgewählte wenige Bilder auf einer Einzelseite. Abgesehen davon ist das Werk bilderlos gestaltet und es wird sich auf die Wirkung der Sprache konzentriert. Alles in allem ein interessantes, informatives und aufklärendes Buch, das nicht nur Der Spiegel - Liebhaber begeistern wird.