Leserstimme zu
Am anderen Ende der Nacht (Die China-Trilogie 3)

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Großes Lesevergnügen mit Tiefgang

Von: Isa
02.03.2017

Wie bereits die Bücher 'Herzenhören' und 'Herzenstimmen' nimmt einen auch dieses Werk von Chinakenner Jan-Philipp Sendker mit in eine ferne Welt. Bereits die ersten Seiten fesseln den Leser ans Buch. Ich persönlich habe die knapp 340 Seiten an zwei Vormittagen verschlungen. Was mir besonders gut gefällt ist einerseits die sehr detaillierte ausgeprägte Sprache mit der der Autor Bilder lebendig werden lässt. Andererseits hat man keine Mühe, Sendker zu folgen und auch sprachlich nicht ganz versierte Leser werden ihre Freude an dieser Lektüre haben. Ein großes Plus ist in meinen Augen der Handlungsstrang: trotz einiger Rückblicke ist dieser unkompliziert gehalten und man kann der Geschichte bedingt durch die Einteilung in viele kleine Kapitel, in denen aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird, sehr gut folgen. Auch wenn man die ersten beiden Bände dieser China-Trilogie nicht gelesen hat, ist man unmittelbar zu Beginn der Handlung direkt im Geschehen drin und setzt die Puzzleteilchen, die sich nach und nach offenbaren, mühelos zusammen. Der Schriftsteller Sendker ist ein ausgesprochener China-Kenner und bringt den Lesenden neben dieser wunderbar gefühlvollen Erzählung zudem die Geschichte und Kultur dieses Landes auf einfache und gleichzeitig wirkungsvolle Art und Weise näher. Der Roman berührt das Herz und wirkt nach. Es gibt durchaus Passagen im Buch, die den Leser betroffen machen. Trotzdem schwingt wie ein roter Faden beständig die Hoffnung mit in dieser Erzählung und auch das Ende, obgleich in gewisser Weise offen gelassen, versöhnt einen mit den Geschehnissen. Ein wunderschönes Geschenk für sich selber und jeden lesenden Menschen, dem man hiermit ein großes Lesevergnügen mit Tiefgang erfüllen kann.