Leserstimme zu
Aller Anfang ist küssen

schönes Buch

Von: Charlene
02.03.2017

Handlung: es geht um den jungen Sänger Grey und die schöne Youtuber und Bloggerin Avery: Sie waren in der Highschool ein paar und der jeweils andere die große und erste Liebe. Doch Grey wollte mehr, etwas aus seinem Leben machen. Nicht so leben wie seine Eltern die einfache und schlecht bezahlte Jobs hatten. Er verließ Avery um berühmt zu werden und das hinterließ ein großes loch in ihrem Herzen, vor allem weil sich vorher herausstellte das ihr Vater eine andere Familie hatte, die er offensichtlich mehr liebte, als ihre. Nach Jahren der Trennung löst sich die Band von Grey auf und er möchte zurück zu Avery. Doch Avery will ihn eigentlich gar nicht mehr. Sie denkt er wird irgendwann eh wieder abhauen. Dazu kommen Greys verrückten Fans und die paparazzi. Wird sich Avery trotzdem auf Grey einlassen können? Lest es selbst! Personen: in grey war ich von anfang an verliebt, er ist einfach dieser typische Rockstar der weiß was er will. Manchmal fand ich ihn zwar ein biischen zu machohaft, aber im großen und ganzem fand ich ihn toll, weil er halt auch diese verletzliche und besorgte Seite hat. Avery fand ich richtig toll, sie ist diese entschlosene junge Frau, aber auf der anderen Seite auch sehr verletzlich und hat noch kratzer von der Vergangenheit. Die Dare Familie war an sich eh toll, vorallem wie ihre großen Brüder sich so um sie gekümmert haben und beschützerisch gegenüber Grey waren. Schreibstil: Den Schreibstil fand ich wieder mal klasse, er ist einfach leicht geschrieben und man kann ihn wirklich schnell lesen. Außerdem bringt sie diese ganzen Gefühle wirklich toll rüber und mn kann sich richtig in diese Person hineinversetzten. Außerdem beschreibt sie die Orte toll und die personen natürlich auch Gestaltung: Mich sprechen die Cover zwar nicht sooo toll, aber ich finde es toll das auf ihnen immer ein anderes Mädchen abgebildet ist und das man sich auch irgendwie für weitere Cover als Model bewerben kann. Die Kapitelgestaltung ist sehr schlicht und einfach, was ich an der Stelle nicht schlimm fannd, weil es trotzdem ein bisschen besonders war. Geschichte: Ich fand die geschichte wirklich toll, vorallem auch die Verangenheiten der Hauptpersonen und wie Avery it dem plötzlichem Fame überhaupt umgeht. Es war eine sehr schöne Grundidee. Fazit: ich fand die Geschichte und die Personen toll. Den Schreibstil liebe ich bei der Autorin eh, nur die gestaltung hat mich zu mindest rein vom Cover her nicht wirklich angesprochen. Schluss endlich fand ich das Buch toll. Deswegen gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen.