Leserstimme zu
Glühende Dunkelheit

Eine etwas andere Protagonistin

Von: AnnaS.
11.03.2017

Ich liebe die Reihe um Lady Alexia. Das Buch ist eine Mischung aus Historischen Liebesroman und Krimi. Da ich schon immer eine Schwäche für solche Bücher hatte, gefiel mir die Mischung aus Paranormal und Historischen Liebesroman ganz gut. Dabei ist Lady Alexia keine einfache Protagonistin. Sie ist taff, und lässt sich von den Einschränkungen der damaligen Zeit, nicht davon abhalten ihr Leben so zu leben, wie sie es möchte. Hinzu kommt das sie auch noch eine halbe Italienerin ist und nicht gerade dem Schönheitsideal entspricht. Dass sie damit kaum Chancen hat einen Ehemann zu finden, bekommt sie immer wieder von ihrer Familie zu hören. Das macht sie mir aber sympathischer. Was Lord Conall Maccon betrifft. Er ist Schotte und Werwolf, was soll ich noch mehr sagen. ;) Was mir auch ganz gut an dem Buch gefallen hat ist, dass die Autorin nicht diese typischen Paranormalen Elemente in diesem Buch mit reingebracht hat. Werwölfe sind hier, wenn sie sich bei Vollmond verwandeln nicht nett. Sie sind Monster, die nach der Verwandlung nichts Menschliches mehr an sich haben. Der Schreibstil wie auch der Erzählstil der Autorin ist sehr leicht und Humorvoll. Und auch die Liebesgeschichte zwischen Alexia und Conall entwickelt sich erst nach und nach und kommt knapp vor Ende des Buches zu ihrem Finale. Allerdings ist die Spannung, die zwischen den zwei besteht und ihre Interaktionen, so humorvoll beschrieben, dass es mir wirklich sehr viel Spaß gemacht hat das Buch zu lesen. Auch wenn manche Kapitel einige längen haben, hat mir das Buch doch recht vergnügliche Stunden verschafft.