Leserstimme zu
Der Prinz der Elfen

Rezension: der Prinz der Elfen von Holly Black

Von: Sonja Béland
03.04.2017

Holly Black entführt uns in eine Welt in der Menschen und Elfen miteinander existieren. Genauer gesagt in den Ort Fairfold, hier wissen die Bewohner Bescheid über das kleine Volk, wie man mit ihnen umgeht und wie sie sich am besten schützen können. Hier liegt auch der Elfenprinz seit Ewigkeiten schlafend in einem gläsernen Sarg. Blacks Elfen sind keine friedlichen Zeitgenossen, sie sind hinterlistig, gemein und brutal. Die Protagonistin Hazel ist ein sehr außergewöhnliches Kind, mutig und draufgängerisch, so ziemlich das Gegenteil von ihrem Bruder Ben. "Ben erzählte Geschichten. Hazel machte Geschichte." Seite 150, ebook Trotzdem kämpfen die beiden zusammen. Das Band zwischen den Geschwistern ist stärker als Eifersucht, Neid und Wut. Allgemein spielt die Liebe zwischen den Geschwistern eine große Rolle in dem Buch. Hazel ging als Kind einen Handel mit den Elfen ein, dessen Ausmaß sie sich allerdings nicht vorstellen kann. Nur eine schlimme Vorahnung beschleicht sie... "≫Ich gebe euch sieben Jahre.≪" ... "Erst auf dem Heimweg durch die Dunkelheit begriff sie, dass nicht ausdrücklich festgelegt worden war ob ihr die Jahre am Lebensende abgezogen wurden." Seite 37, ebook Mehr verrate ich euch hier nicht, damit es spannend bleibt. Die Autorin erschafft auch in dieser Geschichte wieder Charaktere mit Ecken und Kanten. Die Spannung baut sich langsam auf, dafür wird es umso fesselnder. Die Seiten sind nur so dahin geflogen. Kurzweilig und einfach gut geschrieben, auch der Humor kommt nicht zu kurz und wird an den richtigen Stellen eingesetzt. Ein außergewöhnliches Buch, interessante Story, faszinierende Charaktere und eine Welt in die man eintauchen möchte. Ich kann euch das Buch wirklich empfehlen. Ich bedanke mich recht herzlich bei der Verlagsgruppe Randomhouse cbt für das Rezensionsexemplar.