Leserstimme zu
Ein bisschen Glauben gibt es nicht

Glaube ganz oder gar nicht

Von: Curin
04.05.2017

Viele Menschen in Deutschland gehören einer Kirche an und bezeichnen sich als Christen, doch im wirklichen Leben spielt der Glaube oft nur eine geringe Rolle. Ebenso ging es dem Bild-Journalisten Daniel Böcking, der gewagt hat, mit Gott ganz neu zu beginnen und sich von ihm verändern zu lassen. In diesem Buch erzählt er davon, wie er erst skeptisch an das Thema Glauben heran getreten ist, aber sich ehrlich und mit einem offenen Herzen auf die Suche gemacht hat. Die Schritte, die er dabei gegangen ist, stellt er nachvollziehbar dar und gibt dem Leser auch einen Einblick in seine inneren Kämpfe. Beschrieben wird auch sehr schön, wie er sich nach und nach immer mehr öffnet und dann schließlich eine Bekehrung, also eine Hinwendung zu Gott erlebt und danach wahren und echten Frieden hat. Mich hat Herr Böckings Lebensbericht sehr bewegt und ich denke, dass auch Menschen, die dem Glauben sonst eher skeptisch gegenüber stehen, davon profitieren. Er schreibt sehr gut verständlich und bezeugt offen, was er mit Gott erlebt hat und wie es auch nach seiner Bekehrung in seinem Leben weitergeht. So erzählt er davon, dass er bestimmte Dinge in seinem Leben aufgegeben hat, aber dafür einen ihm bisher unbekannten Frieden erlebt. Er setzt sich auch mit seiner Tätigkeit als Bild-Journalist auseinander und lässt dabei auch schwierige Themen wie zum Beispiel die Nacktbilder in der Zeitung nicht aus. Wie auch der Titel schon sagt, bezeugt Herr Böcking, dass man als Mensch nur etwas von Glauben und Jesus hat, wenn man sich auch völlig darauf einlässt. Nur ein wenig Glauben bringt uns nicht weiter und nützt keinem etwas. Insgesamt hat mich Herr Böckings Geschichte berührt und auch nachdenklich gemacht. Ich hoffe, dass durch dieses Buch noch viel mehr Menschen sich mit dem Thema Glauben beschäftigen. Gerne empfehle ich ,,Ein bisschen Glauben gibt es nicht" weiter.