Leserstimme zu
Krähenmädchen

Oh je - große Erwartungen - große Enttäuschung

Von: Silke Fritz aus Passau
20.07.2014

Voller Spannung fieberte ich dem Erhalt des „Krähenmädchens“ entgegen, geschrieben von einem Autorenduo, versehen mit vielen Vorschusslorbeeren. Ich freute mich auf ein Ermittlerduo, bestehend aus 2 Frauen und war gespannt, wie das Autorengespann dies wohl anpacken würde. Ich muss gestehen, es fiel mir nicht leicht, mich in die Geschichte hineinzufinden und auch später im Buch verkomplizierten sowohl schnelle Ortswechsel als auch diverse Vor- und Rückblenden das Verständnis des Handlungsstrangs… Diese vielen und schnellen Cuts und Sprünge sind einfach nicht mein Ding! Nach 2/3 des Buches glaubte ich zu wissen, wer es war, doch dann schafften die Autoren es noch, mich zu überraschen und es fing an, mir zu gefallen. Leider war die Geschichte aber mit dem Ende des Buches eben nicht zu Ende (es folgen schließlich noch 2 Folgebände!), so dass noch schnell ein möglichst spektakulärer Cliffhanger aus dem Hut gezaubert werden musste… Frustriert beendete ich meine Lektüre… und ach ja, warum das Buch „Krähenmädchen“ heißt, blieb mir auch ein Rätsel… Fazit: Vielleicht ist die Zielgruppe der Autoren ja Männer in ihren 20gern, vielleicht gefällt denen so etwas, vielleicht bin ich mit über 40 zu alt dafür, auf jeden Fall könnte ich das Buch meinen Freundinnen nicht empfehlen!