Leserstimme zu
Moorfeuer

Ein gut gelesener Krimi

Von: Lea Phelina
13.05.2017

Endlich habe ich den zweiten Band von Kommissar Waechter gelesen. Das Buch stand schon eine Weile in meinem Bücherregal, aber ich habe es einfach nicht geschafft, ihn zu lesen, denn immer wieder hatte ich ein anderes Buch in der Hand. Wie es nun mal so ist: Da ein schönes Cover, dort eine tolle Geschichte oder eben beides und schon vergisst man, dass im Bücherregal ein toller Kriminalroman auf einen wartet. Das Buch von Nicole Neubauer habe ich relativ schnell gelesen, einfach, weil ich wissen wollte, ob es genauso spannend werden wird wie „Keller Kind.“ Zum Teil war es sehr spannend, aber es gab Stellen, die mir nicht ganz so gut gefallen haben. Ich fand einiges auch in die Irre führend. Besonders ganz am Anfang – den Mann der Tochter der Ermordeten. Was mir richtig gut gefallen hat, war ihre Schreibweise. Aber das hat mir auch schon beim ersten Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich manche Passagen – wie gesagt – nicht ganz so gut gelungen fand, ändert es nichts daran, dass ihre Schreibweise einen in den Bann zieht. Ich fand die Szene, ganz am Anfang wo das Bauernhaus beschrieben wird, ziemlich gruselig. Würdet ihr in ein altes Bauernhaus gehen, wo es knarrt, ächzt und seufzt? Also ich würde das Weite suchen. Aber ich bin eh so ein kleiner Schisser. Ich lasse sogar das Licht im Flur an, wenn mein Freund nicht zuhause ist. Und ich habe eine Katze, die mich vor bösen Geistern beschützt. *lach* Zum Abschluss: Wer einen düsteren Krimi mit übernatürlichen Phänomenen mag, für den ist Moorfeuer von Nicole Neubauer genau richtig.