Leserstimme zu
Wenn das Eis bricht

Wenn das Eis bricht (Camilla Grebe)

Von: Poldi
15.05.2017

Eine junge Frau wird grausam ermordet in der Wohnung eines reichen, älteren Mannes aufgefunden. Dieser ist jedoch spurlos verschwunden, und Ermittler Peter ruft deswegen die Psychologin Hanne um Hilfe. Diese hat in einem zehn Jahre zurückliegenden Fall ermittelt, der ganz ähnlich gelagert war. Doch Hanne leidet unter beginnendem Alzheimer, sodass sie nicht immer weiß, ob sie ihrem Gedächtnis trauen kann... Camilla Grebe, die bisher mit der Buchreihe um Siri Bergmann aufgefallen ist, hat mit „Wenn das Eis bricht“ einen eigenständigen Roman geschrieben. Neue, spannende Charaktere und eine Dreiteilung der Handlung zeichnen diesen Roman aus, wobei sich die einzelnen Handlungsstränge ergänzen und so langsam ein komplettes Bild zusammensetzen. Denn während die Erzählungen aus der Sicht von Hanne und Peter die Ermittlungen voranbringen, ist der dritte Teil eher ein Rückblick um eine junge Verkäuferin und kann zunächst nicht wirklich in Zusammenhang gebracht werden. Nur langsam klärt sich auf, wie dies miteinander verwoben ist, was den Reiz noch einmal deutlich steigert. Dabei haben auch alle drei Abschnitte einen eigenen Spannungsbogen, und auch darüber wird ein sehr gelungenes Konstrukt gespannt. An vielen Stellen tritt die Haupthandlung jedoch in den Hintergrund, und der persönliche Hintergrund der Protagonisten wird stärker beleuchtet. Das bringt zwar auch einige etwas zähe Stellen hervor, ist aber insgesamt eine sehr gelungene Ergänzung. Denn gerade die Alzheimer-Erkrankung von Hanne bringt noch einmal eine ganz andere Farbe mit ein, wirkt düster bedrohlich und stärkt die psychologischen Aspekte des Romans. Dabei wird auch auf die Vergangenheit der Protagonisten eingegangen, vor allem Peters harte Kindheit ist dabei im Fokus. Das sorgt dafür, dass der Thriller-Anteil immer öfter zurückrückt und durch viele Nebenarme ergänzt wird. Mir hat das sehr gut gefallen, zumal die komplexe Dreiteilung sehr spannende Aspekte mit einbringt. Da gibt es zahlreiche überraschende Überschneidungen und eine packende Auflösung, die man so über weite Teile nicht erwartet hätte.