Leserstimme zu
Amt für Mutmaßungen

In der Kürze liegt die Würze!

Von: RainReads
22.05.2017

In die kurzen „Handlungsabschnitte“ (die wirken wie kurze Tagebucheinträge) sind scheinbar unzusammenhängende Gedanken und „Fun-Facts“ (die sie selbst auch nicht wirklich lustig findet) eingebunden. Der bissige Humor der Protagonistin hat mir besonders gut gefallen – einige Gedanken hätten auch von mir sein können. Zugegebenermaßen ist der Stil zu Beginn gewöhnungsbedürftig. Anfangs war ich ziemlich irritiert von diesem Schreibstil, da ich eigentlich mit einer „normalen“ Geschichte gerechnet hatte. Doch jetzt bin ich froh, dass Jenny Offill genau diesen Stil gewählt hat. Durch diese Erzählweise erhält die Geschichte ein flottes Tempo, das durch diverse Einstreuungen doch zum Nachdenken anregt. Es ist auch überhaupt nicht „schlimm“, dass man den Hauptcharakter nur durch persönliche Gedanken und Erinnerungen kennenlernt. Dadurch, dass man weder ein Gesicht noch einen Namen hat, wird die Geschichte irgendwie allgemeingültig und es fiel mir leichter, mich in die Person hineinzuversetzen. Auch hatte ich anfangs die Befürchtung, dass durch diese „Stückelung“ kein vollständiger Handlungsstrang entsteht, aber weit gefehlt! Die Geschichte schreitet nachvollziehbar voran und erzählt eine sehr persönliche Lebensgeschichte.