Leserstimme zu
Nachtlichter

Überzeugendes Debüt!

Von: David Cappel aus Düsseldorf
06.06.2017

Amy Liptrot vereint in ihrem literarischen Debüt gleich mehrere Genres: illustre Autobiographie, ungeschönte Familienerinnerung, packende Schilderung des rauen Charmes der Orkney-Inseln im Norden Schottlands... und zu guter Letzt eine nahezu schmerzhaft ehrliche Abrechnung mit der eigenen Alkoholabhängigkeit und wie diese durch Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln überwinden werden konnte. Liptrots ungekünstelte Sprache lässt den Leser unmittelbar teilhaben an ihren Zweifeln, Hoffnungen und Versuchen, ihrem Leben nach einem zehn Jahre dauernden Absturz wieder einen Sinn zu geben. Eine spannende und authentische Lebensbeichte, die in ihrer ungewöhnlichen Verbindung von Natur und persönlichem Schicksal an Helen Macdonalds Buch "H wie Habicht" erinnert und wie dieses ebenso zu überzeugen weiß.