Leserstimme zu
Gott, du kannst ein Arsch sein

Lässt keinen kalt.

Von: Elanda Pandelfe
29.06.2017

In dem Buch „Gott, du kannst ein Arsch sein – Stefanies letzten 296 Tage“ erzählt die 15-jährige Stefanie, wie der Krebs ihr das Leben nimmt. Authentisch, ehrlich und offen schildert Stefanie ihre Sicht über die Diagnose Krebs, die Therapie und den Abschied von Familie und Freunden. Eindrucksvoll und berührend wird einem gezeigt, wie schnell eine (leider meist) tödliche Krankheit das Leben ändern und auch nehmen kann. Die letzten Augenblicke in Stefanies Leben werden von Frank Pape, einem Nachbarn und guten Freund der Familie, geschildert. Er hat Stefanie in ihrer schweren Zeit begleitet und ermutigt Tagebuch zu führen und so dieses Buch als Vermächtnis zu hinterlassen. Eine wichtige Rolle in dem Buch spielen neben Freunden und Familie auch ihre Pferde. Besonders Luna liegt ihr sehr am Herzen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Stefanies letzter Wunsch herzzerreißend schön und zutiefst traurig zur gleichen Zeit ist. Mich hat das Buch sowohl vom Cover (Taschenbuch-Ausgabe), als auch vom Inhalt her sofort angesprochen. Durch eingefügte Bilder von Stefanies Tagebucheinträgen und Briefen, wird man noch mehr in die Gedanken und Gefühle des Mädchens hineingezogen. Mir kamen am Ende des Buches die Tränen, sodass die letzten Seiten und Einträge ihres Vaters und des Freundes für mich vorerst nicht lesbar waren. Dieses Buch kann ich jedem nur wärmstens empfehlen, da es einem Mut macht, das Leben trotz aller Schwierigkeiten, die es gibt, zu genießen und wertzuschätzen. Man sollte sich auch im Klaren darüber sein, dass Stefanie nicht mehr lebt und nichts verherrlicht hat. Ein sehr bewegendes Buch, welches mich zutiefst berührt hat.