Leserstimme zu
Das Haus in der Nebelgasse

Rezension: Das Haus in der Nebelgasse von Susanne Goga

Von: Baeliciousbooks
01.07.2017

Meine Meinung: Das Haus in der Nebelgasse ist mein erster historischer Roman gewesen, den ich gelesen habe. Dementsprechend war meine Vorfreude auf dieses Buch sehr groß, und wie es mir im Endeffekt gefallen hat, kannst Du dir im Folgenden durchlesen. "Das Haus birgt mehr Geschichten, als es bisher offenbart hat." (S. 164) Das Cover ist wirklich sehr schön. Der Nebel im Hintergrund, welches nur eine begrenzte Sicht auf das Gebäude zeigt, ist herrlich und passt perfekt zum Buchtitel. Die gelblich leuchtenden Straßenlaternen sind ein schöner Kontrast zu dem grauen Nebel. Auch der Buchrücken und die Buchrückseite sind in diesem Stil gestaltet und sorgen für ein harmonisches Gesamtpaket. Das Buch sieht im Bücherregal toll aus und ich glaube sogar, dass das Cover zu meinen Lieblingsbuchcovern gehört. Was noch schöner als das Cover ist, ist der Schreibstil der Autorin. Dieser punktet auf voller Länge. Die Autorin schreibt sehr eloquent und angenehm. Mir gefällt die Art und Weise, wie bestimmte Szenen beschrieben werden. Das Buch ist aus der dritten Perspektive geschrieben, die nicht nur auf die Protagonistin Matilda fixiert ist. Diese hat für eine gewisse Dynamik gesorgt und brachten eine erfrischende Abwechslung. Die Handlung hat mir auch sehr gut gefallen. Die Autorin hat sehr detailliert recherchiert und konnte dies auch gut in die Handlung verarbeiten. Man wird nicht mit random Infos zugedonnert; stattdessen werden diese einfach und verständlich erklärt. Und viele Häuser bzw. Orte sind sogar real und können besichtigt werden! Goga hat es geschafft die Linie von Realität und Fantasie so zu verschleiern, dass die Handlung und ihre Charaktere real scheinen. Im Groben fand ich den Plot natürlich interessant (sonst hätte ich das Buch ja nicht gelesen), aber an manchen Stellen hat es sich leider gezogen. Viele Nebenhandlungen hätte man weglassen können, da sie irrelevant für den weiteren Verlauf sind. Doch auch wenn mir das nicht so gut gefallen hat, kann ich nachvollziehen, warum die Autorin diese nicht gestrichen hat. Die "Schnitzeljagd" war interessant und auch die Auflösung war sehr spannungsreich. Manche Sachen waren von vorneherin vorhersehbar, während andere mich überrascht haben. In dem Buch gibt es auch eine Liebesgeschichte, die jedoch nicht viel "Platz" in Anspruch nimmt. Der Schwerpunkt wird klar auf die Suche gelegt, während alles andere nebenbei abläuft. Für die Liebesgeschichten-Fanatikerin in mir war das natürlich sehr tragisch, aber mir war von Anfang an bewusst, dass die Liebesgeschichte hier etwas kürzer ausfallen würde. Trotzdem hat mir die Romantik in diesem Buch gefallen. Matilda Gray ist eine sehr intelligente Protagonistin. (Ich finde den Namen "Matilda" unpassend und konnte diese nicht mit der Protagonistin in Einklang bringen. Irgendwie passt der Name, in meinen Augen, nicht. Das ist aber nur eine kleine Randbemerkung von mir.) Wie erwähnt, ist Matilda wirklich sehr klug. Sie lebt zu einer Zeit, in der Frauen viel weniger Rechte haben, als Männer. Doch Matilda sträubt sich dagegen und hält nicht viel von diesen gesellschaftlichen Konventionen. Dies hat sie sofort sympathischer gemacht. Sie ist eine außerordentlich gute Lehrerin, die sich um die Zukunft ihrer Schülerinnen sorgt. Im Gegensatz zu ihren Kolleginnen denkt sie schon sehr modern. Es war schön ihre Gedankengänge zu lesen. Sie hat mich zu keiner Zeit genervt und hat immer nachvollziehbar gehandelt. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen. Da hätten wir einmal Mrs. Westlake und ihre Romane, die mich öfters zum schmunzeln gebracht haben. Und, neben Matilda mein Favorit, Mr. Fleming. An dieser Stelle möchte ich natürlich nicht zu viel verraten... seine Weltansicht und seine historische Interesse waren aufjedenfall faszinierend. "Es ist wie ein Muster, das mir allmählich vertraut wird - kein Ort in dieser Stadt ist nur, was er zu sein scheint. Unter oder in ihm verbirgt sich immer etwas Älteres." (S. 189) Fazit: Auch wenn ich in dieser Rezension viel von dem Buch geschwärmt habe; irgendwie hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Trotzdem ist dieses Buch sehr empfehlenswert und perfekt für Neueinsteiger in diesem Genre geeignet! Deshalb bekommt Das Haus in der Nebelgasse von mir: 4,5 von 5 Sternen Ich freue mich schon auf die nächsten historischen Romane, die ich lesen werde. In Liebe, Seren ♥