Leserstimme zu
Das BilderBuch

dazugelernt und gut unterhalten

Von: der Michi
07.07.2017

Über viele Dinge haben sich vermutlich auch Leser mit einem hohen Grad an Allgemeinbildung noch keine Gedanken gemacht, etwa in welchem Land die meisten Fruchtsafttrinker leben oder wie viel Kohlenstoffdioxid ein Facebook-Profil verursacht. Ein launig aus verschiedenen Quellen kompilierter Aufsatz in der Mitte des Buches definiert das Projekt als postmodern - Freude am Unsinn statt Sinnsuche scheint angesagt. Doch McCandless hat offenbar ein Anliegen. Statistiken über Kohlendioxidverbrauch und die selektive "Beweisführung" von Skeptikern des Klimawandels warnen subtil vor allzu sorglosem Umgang mit der Erde, Hinweise auf positive Entwicklungen im Dienste der Menschlichkeit machen Hoffnung darauf, dass die Welt vielleicht doch nicht nur von Egomanen bevölkert ist. Als Anhänger einer der Weltreligionen oder bestimmter Musikrichtungen sollte man die Statistiken über diese beiden Themen aber mit Vorsicht genießen, denn die Ausdifferenzierung einzelner Untergruppen bleibt in diesen Gebieten sehr grob. Quellenangaben wie "Wikipedia" oder "Internet" verweisen nicht gerade auf eine Überprüfbarkeit der hier abgebildeten Fakten. In einzelnen Fällen wäre es durchaus wünschenswert, mehr über die zugrundeliegenden Informationen zu erfahren, besonders wenn es sich um umstrittene Thesen handelt. Im Rahmen eines leicht zugänglichen Sachbuchs muss an solchen Stellen leider zu oft gespart werden. Die Grafiken selbst sind mehrheitlich sehr gut gelungen, besonders komplexe Werke wie ein Verzeichnis von Internet-Knotenpunkten veranschaulichen sehr gut Größenordnungen, die man sich anhand von Zahlen nur schwer vorstellen könnte. Ärgerlich sind einige typografische Fehler, etwa wenn Umlaute und Sonderzeichen in der jeweiligen Schriftart nicht wiedergegeben werden konnten. Das sollte bei einem derart hochwertig gemachten Buch nicht passieren. Sehr nett allerdings: Einige der Grafiken sind absolut alltagstauglich, etwa wenn es um die richtige Kombination verschiedener Zutaten für Gerichte geht, aber auch bei der Visualisierung von Kaffeesorten und Cocktailzutaten. Sogar die Danksagungen und der Arbeitsprozess am Buch wurden in Grafiken umgesetzt - wenn das mal nicht konsequent ist! Wer spielerisch sein Allkgemeinwissen erweitern oder sich einfach von kreativen Visualisierungstechniken überraschen will, der ist hier genau richtig. Im Übrigen hat die Methode längst Schule gemacht. Zahlreiche offizielle und inoffizielle Fortsetzungen befassen sich ebenfalls mit schicken Anleitungen und Statistiken. Seitenzahl: 256 Format: 13,5 x 25,2 cm, gebunden Verlag: Knaus