Leserstimme zu
Die Natur-Apotheke

Die Natur-Apotheke

Von: Ann-Kathrin von Einfach grünlich
07.07.2017

Gerade in der heutigen Zeit, in der wir, ohne groß darüber nachzudenken, Medikamente schlucken, die einem schneller verschrieben werden, als man gucken kann, finde ich es sehr wichtig, sich auch nach Alternativen umzuschauen. Manchmal kann schon ein Blick auf das, was die Natur zu bieten hat, helfen, denn viele Pflanzen und Kräuter können viel mehr, als einfach nur nett auszusehen. Natürlich sollte man auch bei Heilpflanzen nicht einfach so drauflos probieren, denn auch hier gibt es einiges zu beachten. Doch wer Krankheiten vorbeugen möchte bzw. bestimmte Erkrankungen ohne chemische Mittel behandeln möchte, für den hält die Natur so einiges bereit. „Die Natur-Apotheke“ von Liesel Malm ist ein wirklich umfassendes Buch zu der Thematik. Das Buch enthält mehr als 500 Rezepte für die unterschiedlichsten Bereiche und Gegebenheiten. Doch bevor sich Frau Malm den Krankheiten widmet, beginnt sie mit den absoluten Basics der Nutzung von Heilpflanzen. So startet das Buch mit Tipps rund um das Sammeln und Aufbewahren von Kräutern und Pflanzen und auch die Ernährung wird als wichtige Präventivmaßnahme angesprochen. Die Rezepte gliedern sich dann in 8 Bereiche, was es sehr leicht macht, direkt die passenden Seiten zu finden. Angefangen von „Häufig auftretenden Beschwerden und Krankheiten“ geht es weiter über „Hauterkrankungen“, „Blutgefäße und Blutwerte“, „Knochen und Gelenke“ und „Beschwerden der inneren Organe“ bis hin zu „Geschlechtsspezifischen Beschwerden“, „Typischen Kinderleiden“ und „Speziellen Krankheitsbildern“. Egal ob ihr Kopfschmerzen habt, von einer Erkältung geplagt seid, unter Menstruationskrämpfen leidet oder Probleme beim Schlafen habt – das Buch hat wirklich für jedes Problem ein paar Lösungsvorschläge parat. Jede Erkrankung hat sein ganz eigenes Kapitel, wird kurz erläutert und es wird auch kurz erklärt, wann man besser zum Arzt gehen sollte. Im Anschluss kommen die Heilpflanzen ins Spiel. An vielen Stellen im Buch, bin ich auf Pflanzen gestoßen, deren Wirkung mir bereits bekannt ist. Doch an noch viel mehr Stellen habe ich von Wirkungsweisen erfahren, die mir bisher unbekannt waren. Bei Kopfschmerzen und Migräne können z.B. Ehrenpreis, Quendel, Pestwurz, Mutterkraut, Engelwurz und magnesiumhaltige Pflanzen Linderung verschaffen. Bei Übelkeit hilft nicht nur Ingwer, sondern auch Tausendgüldenkraut und Beifuß. Die Aufmachung und das Konzept von „Die Natur-Apotheke“ gefallen mir sehr gut. Für meinen Geschmack dürfte das Buch zwar gerne noch ein bisschen moderner wirken, doch dann würde es wohl nicht mehr so gut zu der Autorin passen, die immerhin schon 84 Jahre alt ist. Im Großen und Ganzen ist es einfach ein tolles Buch, mit vielen wirklich interessanten Informationen und einer Fülle an Rezepten für die unterschiedlichsten Beschwerden. Auch wenn nicht alle Rezepte vegan sind und einige für mich, aufgrund von Alkohol als Zutat, nicht in Frage kommen, finde ich die Zusammenstellung sehr gelungen.