Leserstimme zu
Sommernachtsträume

Toller Roman mit einem leider überstürzten Ende

Von: bookish-heart-dreams
08.07.2017

Dies war das erste Mal, dass ich eins von Mary Kay Andrews Romanen als Hörbuch „gelesen“ habe. Als ziemlich großer Fan von ihren Romanen war ich auf das Erscheinen dieses Romans sehr gespannt. Sobald man die erste CD einlegt, hat man auch direkt ein Gefühl von Sommerurlaub, auch wenn der Inhalt des Romans die meiste Zeit nicht sehr harmonisch daherkommt. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Riley Griggs, die dabei ist sich von ihrem Mann scheiden zu lassen. Sie und ihr Bald-Exmann Wendell wollen dies während eines letzten gemeinsamen Urlaubs der gemeinsamen Tochter mitteilen. Allerdings kommt alles ganz anders, als Riley denkt. Wendell taucht nicht auf der Fähre auf und auf der Insel muss sie dann feststellen, dass die Bank nicht nur ihr gemeinsamen Haus gepfändet hat, sondern er kurz darauf auch tot aufgefunden wird. Während der Ermittlungen zu Wendells Tod stellt sich dann auch noch raus, dass dieser in dunkle Geldgeschäfte verwickelt war. Neben ihrer besten Freundin, ist Rileys Jugendliebe Nate ihr eine große Hilfe nach dem Tod ihres Mannes. Dabei kommen auch alte Gefühle wieder auf. Dies war mein erstes Hörbuch mit Rike Schmid als Sprecherin. Generell fand ich ihre Erzählweise auch überaus gefühlvoll. Insbesondere Riley und ihre Tochter waren besonders gut dargestellt. Vor allem bei Rileys Tochter Maggie überzeugt sie mit zwischenzeitlich immer wieder perfekt anmutenden Präteenagerallüren. Allerdings muss ich gleichzeitig auch sagen, dass mich Rike Schmids Sprechweise von Nate die meiste Zeit er gestört hat, da er im Gegensatz zur Darstellung im Roman ziemlich launisch daherkommt. Dieser Roman ist voller Emotionen und beinhaltet mehr Spannung, als es der Klappentext vermuten lässt. Statt sich auf Liebesverwicklungen zu konzentrieren, liegt das Hauptaugenmerk der Autorin vielmehr in den familiären Verstrickungen von Rileys Familie und der Bewohner der Insel und den Ermittlungen zu Wendells Machenschaften. Mary Kay Andrews schafft es erneut einen als Leser zu faszinieren und in ihren Bann zu ziehen. Im Roman jagt eine Spannungsspitze die Andere, so dass eine fortwährende Spannung erzeugt wird. Die Handlung nimmt immer wieder neue Wendungen. Und auch wenn einiges ziemlich vorhersehbar ist, trübt dies dem Lese- bzw. Hörvergnügen nur wenig, da dies von den interessanten und abwechslungsreichen Charakteren wieder wett gemacht wird. Lediglich das Ende enttäuscht ein wenig. Nachdem die Autorin die Geschehnisse zunächst in ausführlicher Breite wiedergibt, hatte ich am Ende, dass Gefühl, dass die Autorin schnell zum Ende kommen wollte. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und auch wenn der Mord an Wendell aufgeklärt wird und dies eigentlich für mehr Dramatik hätte sorgen können, verläuft sich dies ein wenig im Sande. Und auch wenn Riley letztendlich ihr eigenes Happy End erlebt, kommt dieses auch überstürzt und macht so nicht so ganz Sinn. Dies ist eine interessante Geschichte mit einem etwas zu plötzlichem Ende, der Fragen offen lässt. Das überstürzte Ende sorgt leider dafür, dass am Ende ein leicht bitter Beigeschmack bleibt und ein wirklich tolles Buch etwas abgewertet wird. Note: 2 —