Leserstimme zu
Mein Leben als Zucchini

regt zum Nachdenken an und versteckt viele lebenskluge Botschaften

Von: Märchenbuch
10.07.2017

Nach dem tragischen Tod seiner Mutter, lernt der kleine Icare, der lieber Zucchini genannt werden möchte, auf der Polizeistation den Gendarmen Raymond kennen, der den kleinen Jungen sofort in sein Herz schließt und sich um den entzückenden Knirps kümmert. Raymond bringt Zucchini schließlich in das Kinderheim von Fontaines und verspricht ihm, ihn regelmäßig zu besuchen. Das Heim erweist sich für Zucchini als großes Glück, denn er lebte bis jetzt in tristen Familienverhältnissen. Seine ungepflegte Mutter, eine arbeitslose Alkoholikerin, kümmerte sich kaum um ihren Sohn und Zucchinis Vater, hat sich mit seiner neuen Freundin „der Pute“ bereits vor langer Zeit auf und davon gemacht. Vernachlässigt und auf sich alleine gestellt, musste der herzensgute kleine Kerl schon sehr früh für sich alleine sorgen und bekam von seiner Mutter nur dann Aufmerksamkeit, wenn er etwas Dummes anstellte. Im Kinderheim wird Zucchini nun mit offenen Armen aufgenommen und darf zum ersten Mal in seinem Leben wirklich „Kind“ sein. Er findet schnell Freunde und lernt erstmals, was Zusammenhalt bedeutet und wie sich Geborgenheit anfühlt. Mit viel Wärme und Liebe kümmern sich die Heimbetreuer um die bunte Truppe und bemühen sich, ihren kleinen Schützlingen ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Alle Kinder haben schon viel Trauriges erlebt, doch ihre schwierige Vergangenheit schweißt die kleinen Persönlichkeiten eng zusammen. Als dann schließlich auch noch die hübsche Camille ins Heim zieht, schlägt Zucchinis Herz sofort höher und er erlebt seine erste kleine Liebe. Auch der Polizistin Raymond hält sein Versprechen und besucht Zucchini regelmäßig in Fontaine, bis er schließlich immer wichtiger im Leben des kleinen Jungen wird. Mit „Mein Leben als Zucchini“ hat der französische Autor Gilles Paris ein ganz besonderes Buch erschaffen, denn er erzählt seine einfühlsame Geschichte aus der kindlichen Perspektive des kleinen Zucchini. Der herzige Knirps berichtet dem Leser über seine Vergangenheit, den Tod seiner Mutter und über seine neuen Freunde im Heim und schildert alle Geschehnisse aus seinem unschuldigen Blickwinkel, wodurch viele Ereignisse gar nicht so furchtbar erscheinen, da sie der kleine Junge selbst noch nicht richtig verstehen kann. Aber bereits Zucchinis Andeutungen sind für den erwachsenen Leser sehr erschreckend und sprechen viele schwierige und sensible Themen an. Gleichzeitig wird Zucchinis Gedankenwelt aber auch sehr amüsant, entzückend und sehr rührend beschrieben. Er hinterfragt vieles, hat eine unsentimentale Sichtweise auf die Dinge und das Leben und nimmt sein Schicksal einfach wie es kommt. Neben dem liebenswerten Zuchini, lernen wir auch nach und nach seine Freunde kennen, die allesamt einfach großartig und bezaubernd beschrieben werden. Den coolen Simon, den immer hungrigen Jujube, den weinerlichen Ahmed, und die winzige Beatrice, habe ich alle sofort in mein Herz geschlossen. Auch die Heimbetreuer werden sehr sympathisch gezeichnet und verleihen dem Kinderheim eine warmherzige Atmosphäre, in der Zucchini richtig aufblühen konnte. Ich kann dieses entzückende aber auch tragische Kinderbuch vor allem erwachsenen Lesern sehr empfehlen! Es ist traurig aber zugleich hoffnungsvoll und überrascht mit viel Situationskomik und liebenswerten kleinen Protagonisten. Es regt zum Nachdenken an und versteckt viele lebenskluge Botschaften die ein Kind beim Lesen möglicherweise noch gar nicht begreifen würde.