Leserstimme zu
Schlafe still

Ein ungeheuer packender Roman

Von: Annette Traks
15.07.2017

Vivien, Ben und ihre 8-jährige Tochter Alexandra zählen zu Londons wohlhabenden Familien. Doch Vivien ist nicht glücklich, und als sie eines Tages tot mit einer Kopfwunde in ihrem Bad gefunden wird, stellt sich die Frage, ob es sich um einen Unfall, Selbstmord oder sogar Mord handelt. Ben und Alexandra leiden sehr unter dem Verlust, aber Großmutter Rose will fortan für beide da sein - ganz besonders für ihre Enkelin will sie sorgen. Doch plötzlich taucht auch regelmäßig Cleo, Bens Exfreundin auf, um sich um den Witwer und seine Tochter zu kümmern. In seiner Wohnung scheint sie sich schon bald wie zu Hause zu fühlen. Sie gesteht Rose, Ben immer noch zu lieben und Vivien jahrelang heimlich beobachtet sowie fotografiert zu haben. Als sie sich dann wie die Verstorbene frisiert, schminkt und schließlich auch noch deren Kleidung trägt, kommt es fast zu einer Katastrophe. Resümee: Es wäre meines Erachtens durchaus vertretbar gewesen, diesen Roman dem Genre "Psychothriller" zuzuordnen. Denn zum einen ist die Handlung von Anfang an spannend und zieht einen mit. Zum anderen haben neben Vivien auch die Protagonisten Ben, Cleo, Rose und nicht zuletzt sogar die kleine Alexandra ihr "Päckchen zu tragen", das einen Großteil ihres Handelns bestimmt. Daher weiß der Leser bei den markant herausgearbeiteten Charakteren bis zum Schluss nicht, was er von ihrem Verhalten und ihren Absichten zu halten hat, ob sie möglicherweise etwas mit Viviens Tod zu tun haben. Und sogar bei Isaac kamen mir immer wieder Zweifel, ob er wirklich der integre Freund und Helfer ist, als den er sich ausgibt. Je mehr wir über die Vergangenheit der Familie erfahren, umso mehr erscheint auch die Verstorbene in einem dubiosen Licht, sodass der Leser mal die Selbstmord-, mal die Mord- oder die Unfalltheorie für wahrscheinlich hält. Erst ganz zum Schluss schwante mir Furchtbares ... und wurde schließlich Gewissheit. Die Handlung, in der es thematisch vor allem um Beziehungen und Schuldgefühle geht, wird aus der Perspektive von Viviens Mutter Rose erzählt. In ein paar Rückblenden kommt auch Vivien selbst zu Wort, wobei die zeitlichen Abstände zu ihrem Tod immer kürzer werden - die Assoziation der sich immer stärker zuziehenden Schlinge drängt sich auf. Fazit: ein ungeheuer packender Roman!