Leserstimme zu
Die Magie der kleinen Dinge

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Eine wunderbare, packende Lektüre, die jedoch kleine Mängel aufweißt.

Von: Beauty Books
16.07.2017

Dies ist wieder einmal ein Buch mit einem Cover, dass sofort meine Aufmerksamkeit bekommen hat. Auch der Titel hat mich sofort angesprochen und als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass es sich hier um eine besondere und spannende Geschichte handelt. Ob ich mich getäuscht habe, erfährt ihr nun. Schon auf den ersten Seiten merkt man, dass dieser Geschichte eine wunderbare Atmosphäre geschenkt wurde. Ich empfand das Lesen fortan als richtig angenehm. Ein Schreibstil, der mich sofort gepackt und neugierig gemacht hat. Wir lernen Nella kennen, die mit einem Amsterdamer Handelsmann verheiratet werden soll. Als sie bei ihm einzieht, verändert sich ihr Leben schlagartig. Sie fühlt sich nicht wirklich wohl, bis sie ein ganz besonderes Geschenk erhält: ein Puppenhaus. Dieses spendet ihr Trost bis sie eines Tages, in regelmäßigen Abständen, mysteriöse Post bekommt. Kleine Nachbildungen ihrer neuen Familienmitglieder, die perfekt in das Puppenhaus passen. Diese kleinen Nachbildungen zeigen ihr Dinge, die auch tatsächlich so geschehen werden oder bereits geschehen sind. Wird Nella und ihre Familie beobachtet? Wer schickt ihr diese Nachbildungen und was hat das alles zu bedeuten? Nella denkt, dass Zuneigung etwas wert ist, wenn sie schon keine Liebe bekommt. Wird es jemals aufhören, dass sie sich Ersatz für das suchen muss, was sie wirklich will? Und dennoch will sie nirgendwo anders sein als an seiner Seite. - Seite 337 Nella war mir richtig sympathisch. Sie ist eine junge Frau, deren Gefühle man stets nachempfinden kann. Ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren, somit hat es die Autorin geschafft, die Protagonistin perfekt rüberzubringen. Aber auch die anderen Charaktere wurden richtig gut dargestellt und es gab absolut niemanden, den ich nicht mochte oder mir gar unsympathisch war. Die Geschichte kommt nach und nach in Fahrt und man erlebt mit Nella schöne aber auch nicht so schöne Momente. Für meinen Geschmack hat es etwas zu lange gedauert, bis der Spannungsbogen so richtig vorhanden war und ich das Buch dann auch nicht so schnell zur Seite legen wollte. Gut gefallen haben mir die unzähligen unerwarteten Wendungen, die das Buch für mich schon zu etwas besonderem gemacht haben. Leider gab es im Mittelteil des Buches wieder einen kleinen Hänger wo gefühlt so gar nichts spannendes passiert ist. Die Geschichte plätscherte so vor sich hin und erst nach einigen Seiten hatte ich wieder das Gefühl, dass ich nun wieder mittendrin im Geschehen bin. Das Ende wiederum hatte es dann wieder so richtig in sich. Schade, dass diese geballte Power nicht einfach ein wenig aufgeteilt wurde. Gewisse Stellen hätten dies definitiv benötigt. Bei Die Magie der kleinen Dinge wurde das Potential meiner Meinung nach nicht ganz ausgeschöpft. Desöfteren habe ich auf einen Wow-Moment gewartet, nur leider vergebens und dann war die Geschichte wieder so spannend und grandios, dass ich nun für meine Bewertung ein wenig hin- und hergerissen bin. Eine wunderschöne Erzählweise mit einem hinreißendem Ende. Eine wunderbare, packende Lektüre, die jedoch kleine Mängel aufweißt. Jessie Burton ist eine Autorin, die ich definitiv im Auge behalten werde, denn trotz meiner Kritik fand ich die Geschichte an sich richtig unterhaltsam und geheimnisvoll. Meine Schwester aus Südafrika hat es nun ebenfalls gelesen und war mehr als nur begeistert. Mit schwerem Herzen ziehe ich zwei Zebras ab, da ich einfach Stellen dabei hatte, wo ich mir mehr erwartet hätte.