Leserstimme zu
Giants - Zorn der Götter

lässt einen ungeduldig auf Teil 3 warten, der bislang leider noch nicht mal im Original angekündigt ist

Von: Bettys Welt
26.07.2017

Nach Teil 1 sind 10 Jahre vergangen und der neue Band setzt, abgesehen von der zwischenzeitlichen Erforschung von Themis, dem damals gefundenen Roboter, die Geschichte aus dem ersten Buch direkt fort. Man wird aber auf den ersten Seiten von der Autorin Sylvain Neuvel geschickt wieder mit der Handlung und den Figuren aus „Giants – Sie sind erwacht“ vertraut gemacht. So ist man schnell wieder in der Geschichte drin und kann ihr gespannt folgen. Zum Auftakt erschient plötzliche ein weiterer, aber größerer Roboter in London. Er verbleibt dort still und stumm, aber weltweit tauchen immer mehr von ihnen auf. So droht die allzu menschliche Reaktion, die das herauf beschwört, die Menschheit zu zerstören. Rose Franklin, Themis und seine Piloten werden nach London beordert. Es folgen heftige Wendungen mit unvorhersehbaren Entwicklungen, denen der Leser gefesselt folgt. Die Weltbevölkerung scheint durch eine mächtige außerirdische Macht von der Ausrottung bedrohnt. Es kommt zu sehr vielen Opfern. Auch dieses Buch zeichnet sich wieder durch den besonderen und innovativen Erzählstil aus kombinierten Gesprächsprotokollen, Dialogen und Interviews aus. Es ist wissenschaftlicher aber auch emotionaler als Band 1. Man muss sich von liebgewonnenen Figuren trennen, aber es werden auch vielseitige, interessante und sympathische neue Charaktere eingeführt. Als Leser zittert und leidet man mit. Die Figuren und die Handlung sind sehr gut vorstellbar. Die knackigen Dialoge bergen auch Situationskomik und Wortwitz. Das Ende von „Giants – Zorn der Götter“ von Sylvain Neuvel lässt einen ungeduldig auf Teil 3 warten, der bislang leider noch nicht mal im Original angekündigt ist. Die eigentliche Geschichte des Buches wird abgeschlossen, aber es bleibt auch ein heftiger Cliffhanger. 4,5 von 5 Punkten