Leserstimme zu
Und Eva sprach ...

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

und Eva sprach...

Von: dorli aus Berlin
15.10.2014

Hamburg. Die 35-jährige Steuerfachangestellte Evi Blum ist seit fünf Jahren mit dem Programmierer Alexander liiert. Die beiden sind glücklich und wünschen sich sehnlichst ein Baby. Obwohl Evi Alex sehr liebt, flirtet sie heftig mit jedem attraktiven Mann, der ihr über den Weg läuft. Als es auf einer Betriebsfeier fast zu einem Seitensprung mit dem Bruder ihres Chefs kommt, fühlt Evi sich so schäbig und schuldig, dass sie Hilfe bei einem Psychologen sucht, um ihr Problem in den Griff zu bekommen… In „und Eva sprach…“ wartet Jana Voosen nicht nur mit einer ganz eigenen Version vom Sündenfall und der Vertreibung aus dem Paradies auf, sondern hat ihre Darstellung dieses biblischen Ereignisses mit einer fröhlich-turbulenten Liebesgeschichte verknüpft. Evi ist so liebenswert in ihrer Verzweiflung – mal abgesehen von ihrem bisher unerfüllten Kinderwunsch könnte alles ganz wunderbar sein, wäre da nicht diese eine große Unwucht in ihrem Leben, die ihr einen riesigen Haufen Schuldgefühle beschert. Mit einem Umzug aus dem lebhaften Hamburger Schanzenviertel in das idyllische Heven will Evi ihr Leben in die richtigen Bahnen lenken – doch ganz so leicht macht Jana Voosen es ihrer Protagonistin nicht. Auf dem Weg in ihr ganz persönliches Paradies gilt es für Evi, einige Hürden zu überwinden, denn auch in Heven lauert die Versuchung. Aber Evi ist gewillt, jede Herausforderung zu meistern. Ein Hypnosetherapeut soll sie aus ihrem Dilemma befreien. Kaum in Hypnose versetzt, rauscht Evi geradewegs ins Paradies und begegnet dort Eva, Adam, Jesus, deren „Dad“ und der 9-beinigen (!) Schlange Rudi. Evis Unterbewusstsein vermischt ihr reales Leben mit der geläufigen Geschichte aus dem Buch der Bücher und sorgt damit für einige sehr amüsante Szenen. Denn nicht nur die Gesichter der Anwesenden kommen Evi bekannt vor, auch die Vorkommnisse im Garten Eden sind so ganz anders, als bisher angenommen. Eva sieht aus wie Evi und hat mir besonders gut gefallen. Sie ist so quirlig und sprudelt vor Lebensfreude und Abenteuerlust. Sie ist neugierig auf die Welt hinter dem Gartenzaun und ganz begierig darauf zu erfahren, was gut ist und was böse. Sie möchte endlich Sex haben und Babys bekommen. Diese Begeisterung für das Neue, die Lust auf das Leben, das ist einfach herrlich. Adam sieht das (natürlich :-)) ganz anders. Er liebt die chillige Ruhe im Paradies, verbringt den Tag mit Schwimmen und Faulenzen. Warum diesen traumhaften Ort verlassen? Nun, er erlebt es, als der Apfel am Baum der Erkenntnis reif ist… Äußerst gelungen finde ich die Idee, Bibelverse in die laufende Handlung einzustreuen. Die Zitate unterstreichen das Geschehen sehr treffend. Die Geschichte rund um Evis Erlebnisse zur Beseitigung ihrer Schuldgefühle wird so erfrischend und fröhlich von Jana Voosen erzählt, dass es großen macht Spaß, Evi auf dieser abenteuerlichen Wanderung zu begleiten. Ein frecher, unterhaltsamer Frauenroman, der die Sache mit dem Apfel mal in einem anderen Licht zeigt.