Leserstimme zu
Mein Leben als Zucchini

Berührend und einfach nur süß...

Von: Ayda
30.07.2017

Inhalt: In dem Buch lernen wir den 9 jährigen Icare kennen. Er nennt sich aber lieber gerne Zucchini. Sein Vater hat die Mutter verlassen, mit einer "Pute". Somit lebt er mit seiner alkoholabhängigen Mutter,die allerding stirbt. Da er sonst keine weiteren Angehörigen hat, kommt er in ein Waisenhaus. Dort lernt er eine andere Gruppe von Kindern kennen mit denen er das Leben bestreitet. Alle Kinder haben ihre schweren Schicksale und teilen ihre Erlebnisse miteinander,oft auch mit Humor und kindlicher Naivität. Eines Tages kommt Camille in das Kinderheim und Icare hat eine besondere Verbindung zu ihr, sie verleiht ihm Schmetterlinge im Bauch. Meine Meinung: Das Buch ist ein sehr ergreifendes Buch. Es herrscht durchweg humorvolle aber auch traurige Atmosphäre. Obwohl diese Kinder noch so klein sind,haben sie schon soviel erlebt und schaffen es mit kindlichem Verstand sehr Waise zu sein. Der Schreibstil ist nicht so einfach zu lesen,da die Geschichte aus der Sichweise von Kindern geschildert wird und dann etwas undurchsichtig ercheint. Manchmal ist es etwas abgehackt un verschachtelt,man brauch Geduld und muss zwischen Zeilen lesen. Die Protagonisten sind sehr authentisch und liebenswert. Ein Buch,das kein Kinderbuch ist aber durchaus für Jugendliche und Erwachsene! Das Cover ist so schön und passend zum Inhalt gestaltet.Ich vergebe 4 Sterne Autor: Gilles Paris ist Pressechef eines großen Pariser Verlagshauses. 1991 hat er seinen ersten Roman veröffentlicht: "Papa et Mama sont mort" wird derzeit verfilmt. Sein zweiter Roman "Autobiografie einer Pflaume" war auf Anhieb ein Bestseller. (www.randomhouse.de) https://www.youtube.com/watch?v=5szNHfiXJNw