Leserstimme zu
Sternenstaub

Sternenstaub

Von: Laraundluca
02.08.2017

Inhalt: Wenn der Sternenstaub zur Erde fällt, erfüllen sich die geheimsten Wünsche ... Die selbstbewusste Archäologin Riley hat einen Auftrag: Zusammen mit fünf weiteren Auserwählten muss sie nach Irland reisen, um dort die Suche nach dem letzten Stern, dem Stern des Eises, zu vollenden und das Schicksal aller Welten zu retten. Um die noch fehlenden Hinweise zu finden, vertieft sich Riley in die Geschichte und die Mythen Irlands. Als sie eines Tages in eine gefährliche Situation gerät, ist es der geheimnisvolle Doyle, der sie rettet, und sie kommen einander näher, gefährlich nah. Doch Doyle verschloss einst sein Herz für immer. Wird ihre Liebe trotzdem eine Chance haben? Und werden die sechs Auserwählten es schaffen, ihre Mission zu erfüllen? Meine Meinung: Ich bin ein absoluter Nora Roberts Fan, habe fast jedes Buch von ihr im Schrank stehen und war unheimlich neugierig auf ihre neue Reihe. Die ersten beiden Teil habe ich verschlungen und war sehr gespannt was dieser zweite Teil mit sich bringt. Und ich kann eins vorneweg sagen: Ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist flüssig, locker und leicht, schnell und angenehm zu lesen. Außerdem ist er sehr lebendig, besticht durch Witz, Charme und frische Dialoge. Das Setting hat mir besonders gut gefallen. Diesmal befinden wir uns in Irland. Tolle Beschreibungen, die zum Träumen und selbst entdecken einladen. Die Handlung begann etwas ruhig, nahm dann aber an spannenden Momenten zu, brachte immer wieder überraschende Momente und Wendungen, gespickt mit viel Magie und Romantik. Sie schritt gegen Ende zwar rasant voran, aber nicht zu schnell, so dass man jederzeit den Überblick behielt und sich alles richtig und authentisch anfühlte. Der Showdown war dann allerdings richtig actiongeladen und spannend.Über die Handlung möchte ich nicht zu viel verraten, lest die Geschichte einfach selbst und überzeugt euch. Eine gelungene Mischung aus Liebesroman, Fantasy und Mythologie. Auch die Figuren waren sehr unterschiedlich, facettenreich und authentisch gezeichnet. Alle 6 besitzen unterschiedliche Charakterzüge, jeder hat seine positiven und negativen Seiten, jeder besitzt zudem eine besondere Fähigkeit. Ich mochte sie alle sehr gerne. Im letzten Teil der "Stern-Trilogie" geht es hauptsächlich um Riley und Doyle, die beiden letzten der Auserwählten. Es war schön zu sehen, wie die beiden sich immer näherkommen und wie sie alle Schwierigkeiten überwinden. Auch wenn dieser letzte Teil - bis auf das Ende - nicht ganz so spannend war wie die Vorgänger, hat er mich gut unterhalten und mir eine schöne Lesezeit beschert und mir viel Spaß gemacht. Fazit: Ein würdiger finaler Band. Leseempfehlung!