Leserstimme zu
Mein Herz und deine Krone

E I N R O Y A L E S G E F Ü H L S C H A O S

Von: Blogging Renate
02.08.2017

Mein Herz und deine Krone ist das erste Buch der Autorinnen, dass in deutsch übersetz worden ist. Obwohl das Buch vielversprechend klingt und eine wunderschöne elegante Aufmachung hat, gehen die Meinungen weit auseinander. Ich liebe eine gut geschriebene und gefühlvolle royale Geschichte und Meine Herz und deine Krone hat mich in dieser Hinsicht nicht enttäuscht. Ich kam sofort in die Geschichte rein, was völlig an dem tollen Schreibstil der beiden Autorinnen liegt. Einen so tollen, schwungvollen, flüssigen, gefühlvollen Schreibstil, der die knapp 700 Seiten einen im Flug lesen lässt. Ich war so überrascht als ich anfing zu lesen und kurze Zeit danach schon die ersten hundert Seiten hinter mir hatte. Trotz des Schreibstils, der sich leicht lesen lässt und die Dialoge die unterhalten, gerät das Buch ab und zu ins Stottern, was nicht unbedingt am Schreibstil, sondern an uninteressanten Passagen der Geschichte liegt. Die Geschichte erinnert ein bisschen an andere royale Geschichten, was bei einem so engen Themenfeld auch selbstverständlich ist. Was hier allerdings gar nicht der Fall ist, sind die in anderen Büchern üblichen erotischen Szenen. Hier konzentrieren sich die beiden Autorinnen mehr auf die Gefühle und das daraus verursachte Chaos. Die Geschichte an sich bietet für jeden Geschmack etwas. Ich habe beim lesen gelacht und geweint. Mich über die Charaktere geärgert und mit ihnen gelitten und gefreut. Eine bunte Mischung aus unzähligen Gefühlen und einem sehr gelungenen Chaos. Mir sind die Charaktere sehr ans Herz gewachsen. Vor allem unsere Protagonistin, Bex, fand ich sehr beeindruckend. Eine starke Frau, die weißt was sie will. Ich liebte ihre Art und vor allem ihren Charme, der von den ersten Seiten an auf mich sehr sympathisch gewirkt hat. Auch die anderen Charaktere sich sehr gelungen und mir persönlich sehr sympathisch gewesen. Alle sind stets authentisch und somit wirkt auch die Geschichte sehr real und nicht konstruiert. Das Ende hätte einigermaßen flüssiger in die Geschichte eingebaut werden können, denn für meinen Geschmack tritt es ein bisschen zu abrupt ein. Trotz allem fand ich es an sich sehr gelungen und es erfüllte mehr oder weniger meine Erwartungen. So wie auch das ganze Buch hatte das Ende eine kleine Schwäche, eine Kleinigkeit die mir trotz allem fehlte.