Leserstimme zu
Tote Mädchen lügen nicht - Filmausgabe

actio et reactio

Von: J's Book Sight
07.08.2017

Alles was wir tun hat Folgen. Beabsichtigt oder nicht, unser Handeln bestimmt das Leben der Menschen um uns herum. Unscheinbare Äußerungen verursachen eine Kettenreaktion an Ereignissen, ähnlich den Schmetterlingen, die einen Tsunami auslösen. Immer? Nein. Manchmal sind es eben nur schöne Schmetterlinge, im besten Fall in unserem Bauch... "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher ist eine eindrucksvolle Geschichte über actio und reactio: das, was wir tun - und das, was wir damit bewirken. Auch wenn das Ende des Buches von Anfang an klar scheint, der Weg dorthin brachte mich oft zum Nachdenken. "Tote Mädchen lügen nicht" machte mich traurig, aber auch sensibler für das Empfinden anderer. Vielleicht sollten wir einfach öfter mal nachfragen, wie es unserem Gegenüber geht. Und vorallem eines: interessiert zuhören. Eine eindrucksvolle Story in flüssigem Schreibstil, sehr gut ausgedacht, aber traurig, mit vielen Emotionen, die ich in Rekordzeit gelesen habe. Von mir gibt es dafür eine klare Kauf- und Leseempfehlung.