Leserstimme zu
Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

Nette Unterhaltung, von der wir uns etwas mehr erhofft haben

Von: unzensiert♡team
14.08.2017

Auf der Suche nach einem Job stolpert der arbeitslose Webdesigner Clay in die Buchhandlung von Mr. Penumbra und wird ohne große Umstände als Verkäufer für die Nachtschicht eingestellt. Schnell stellt er fest, dass dieser Laden ein Geheimnis birgt: Was steht in den Büchern, die er nicht lesen darf, und wer sind die seltsamen Gestalten, die hin und wieder eines dieser unbekannten Werke ausleihen? Mit Hilfe eines nicht minder seltsamen Sammelsuriums von alten und neuen Freunden, alten Büchern und moderner Technik macht Clay sich daran, das Rätsel um die geheimnisvollen Bücher zu lösen. Robin Sloan erzählt auf leicht verdauliche Art und Weise die Geschichte von Clay und seinem Abenteuer. Die Sprache ist modern und überwiegend unkompliziert, nur hin und wieder etwas unverständlich für alle, die gar kein Basis-Programmier-Computerkram-Knowhow haben. Clay ist ein sympathischer Nobody, der in Anbetracht seiner Kenntnisse sein Licht stellenweise etwas zu sehr unter den Scheffel stellt. Seine Freunde scheinen allesamt Genies auf ihren Gebieten zu sein: Mat, der eine Miniaturwelt baut, Neel, ehemals Schuldnerd – jetzt Softwareentwickler, und Kat, die bei Google irgendwas mit Daten macht. Google und die digitale Welt spielen überhaupt eine große Rolle. Uns hat das allerdings nicht gestört, im Gegenteil, die Ähnlichkeiten zwischen Google und Dave Eggers „The Circle“ haben uns gut amüsiert. „Normale“ Leute scheint es in Clays Welt nicht zu geben, was es etwas erschwert, sich mit den Figuren zu identifizieren. Dafür werden aber die verschiedenen Positionen und Weltanschauungen durch die Figuren sehr plastisch dargestellt. Der Vorteil dieses Buches ist zugleich auch sein großer Nachteil: Es verbindet den einzigartigen Geruch eines wertvollen alten Buches mit dem scheinbar seelenlosen Rattern eines Computers. Je nachdem, wie man das Ganze liest, kann man das Buch als Modernisierungsfreak oder als Technikfeind verdammen – wir finden, dass sich das Für und Wider eigentlich ganz gut die Waage hält und das Buch keine Richtung vorgibt. Kleine Seitenhiebe gibt es von Clay in beide Richtungen, was uns immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Die Handlung an sich ist logisch strukturiert und ohne große Schnörkel erzählt. Die Idee hinter den geheimnisvollen Büchern hat uns gut gefallen, die Umsetzung hätte unserer Meinung nach – um ein richtig tolles Buch zu werden – noch etwas mehr Überraschungen und Mysterien vertragen. Auch wäre es schön gewesen, bei einem Buch voller Rätsel wenigstens eines mal selbst zu sehen und zu lösen. Als kleinen Bonus gibt es in der Taschenbuchausgabe eine Zusatzgeschichte. Diese erzählt von Mr. Penumbras Ankunft in San Francisco und seinem Weg in diese besondere Buchhandlung. Zu Beginn ist sie etwas holprig erzählt, nimmt dann aber noch an Fahrt auf. Notwendig ist sie zwar nicht, aber wir haben sie gerne gelesen, denn schließlich ist uns Mr. Penumbra im Laufe des Buches (wie vermutlich jedem) ganz besonders ans Herz gewachsen. Unser Fazit: Unterhaltsame Lektüre für zwischendurch, für Fans von Codes, Büchern und Technik unter 30 Jahren geeignet. Wer Bücherliebe à la Funke oder Ende erwartet, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen. Für eine lange Zugfahrt oder einen Sommerurlaub ist Mr. Penumbras Buchhandlung aber genau das Richtige, deshalb bekommt sie von uns 3 von 5 Sternen und den Vermerk: gute Unterhaltung – nicht mehr, aber auch nicht weniger.