Leserstimme zu
Irenas Liste oder Das Geheimnis des Apfelbaums

Eine Geschichte die im Kopf bleibt

Von: Suse
23.08.2017

Ein Zeugnis von unglaublichem Mut Was vermag ein einzelner Mensch gegen die Grauen einer ganzen Epoche auszurichten? Eine Menge, wie die wahre Geschichte Irena Sendlers zeigt: Warschau, 1942. Als Sozialarbeiterin hat die junge Polin Zugang zum hermetisch abgeriegelten Ghetto. Was niemand weiß: Sie geht von Tür zu Tür, um verzweifelten Eltern ihre Hilfe anzubieten und ihre Kinder vor der Deportation und dem sicheren Tod zu retten. Unter abenteuerlichsten Umständen schmuggelt Irena nach und nach über 2500 Kinder aus dem Ghetto – in Säcken, Kisten und Särgen, mit Schlafmitteln betäubt, durch Keller und Abwasserkanäle. Mit gefälschten Papieren gibt sie den Kindern eine neue Identität und verschafft ihnen in polnischen Familien, bei Freunden, in Waisenhäusern und Klöstern ein neues Zuhause. Die Namen der geretteten Kinder notiert sie und vergräbt die Liste unter einem Apfelbaum. Selbst als die Gestapo sie fasst und foltert, gibt sie ihr Geheimnis nicht preis und überlebt wie durch ein Wunder. Die Geschichte einer fast vergessenen Heldin – neu erzählt auf der Gundlange jahrelanger Recherchen und Interviews mit Überlebenden. Zutiefst berührend, spannend wie ein Roman und zugleich unglaublich inspirierend. Über den Autor und weitere Mitwirkende Tilar J. Mazzeo ist Kulturhistorikerin und Biografin, sie hat bereits zahlreiche New York Times -Bestseller veröffentlicht. Für Irena's Liste hat sie in Polen und Deutschland recherchiert und hat dabei auch Interviews mit Überlebenden geführt. Außerdem konnte sie bisher unveröffentlichtes Quellenmaterial sichten. Sie lebt an der kanadischen Westküste, in New York und in Maine, wo sie als Anglistik-Dozentin am Colby College arbeitet. Meine Meinung: Für mich war dieses Buch sehr informativ. Ich kannte diese Geschichte noch nicht und wusste überhaupt nicht worauf ich mich einlasse. Es ist sehr beeindruckend und mitreizend dieses Buch zu lesen. Ich musste an der ein oder anderen Stelle schlucken. Das eine Frau so viel Mut aufbringt, sich gegen diese Grausamkeiten zu stellen hat mich sehr beeindruckt. Eine Frau die Mut macht auch schwere Wege zu gehen, denn nichts zu tun ist viel schlimmer. Ihr haben so viele Menschen ihr Leben zu verdanken. Was sie alles auf sich genommen hat, ist einfach nur wahnsinnig mutig und zeugt von enormer Willenskraft und Mut. Diese Geschichte hat mich sehr bewegt. Hat mich aber auch nachdenklich gemacht. Was hätte man selbst in dieser Situation getan? Wäre man auch mutig genug gewesen, sein eigenes Leben hinter all die anderen zu stellen? Ein Buch was nicht so schnell loslässt. Diese Geschichte werde ich nicht so schnell vergessen und ich bin froh das ich das Buch gelesen habe und Irenas Geschichte erfahren durfte. Ein Buch was gelesen haben sollte und von mir volle Empfehlung.