Leserstimme zu
Der Drachenflüsterer - Die Feuer von Arknon

[KimSlr] Der Drachenflüsterer - Die Feuer von Arknon

Von: Kim Slr
27.08.2017

Als ich das Buch beim Bloggerportal angefragt habe, wusste ich nicht, dass es der vierte Teil einer Serie ist. Das habe ich erst festgestellt, als ich das Buch zuhause hatte und nach langem hin und her habe ich mich dazu entschlossen das Buch einfach so zu lesen. Ich muss sagen ich habe es nicht bereut. Ich habe das Buch mit in den Urlaub genommen und habe es dort innerhalb weniger Tage gelesen, es hat mir wirklich super gefallen. Die ersten Bücher sind sicher auch toll, aber ich hätte nicht das Gefühl etwas zu verpassen, oder dass mir eventuell die Vorheschichte fehlt oder so. Trotzdem natürlich die Spoilerwarnung, wenn ihr die ersten Teile nicht gelesen habt und sie noch lesen möchtet dann bitte nicht weiterlesen. Das erste was mir aufgefallen ist war, dass das Buch einfach super lustig ist. Ich habe soviel gelacht während ich das Buch gelesen habe! Sowohl Menschen als auch Drachen haben einfach immer wieder super Sprüche gebracht und die Beschimpfungen die sich die Freunde gegenseitig auferlegt haben sind einfach fantastisch! Generell ist es mir sehr einfach gefallen mich auf die Geschichte einzulassen und mich einzulesen. Die Hauptpersonen sind alle toll beschrieben und man kann direkt mit ihnen mitfühlen! Mir gefällt es sehr gut, dass die Drachen sprechen können und eigene Persönlichkeiten haben. Die Handlung war interessant und spannend aber einfach zu folgen. Es gab Höhen und Tiefen, mal lief alles super bei unseren Helden (wohl auch weil sie eine Vielzahl von Glücksbringern hatten) und mal schien die Lage aussichtslos. Durchweg hat sich aber gezeigt, dass mit den richtigen Freunden wirklich alles zu schaffen ist! Etwas hat sich irgendwie irritiert und zwar die Jungfrauen des Ordens. In diesem Orden werden Jungfrauen dazu ausgebildet sich schick zu machen, an einen Pfahl fesseln zu lassen und dann mit ihren Schreien die Drachen anzulocken. Diese Drachen werden dann von den ehrwürdigen Rittern 'befreit'. Irritiert hat mich daran, dass ich mir nicht sicher war, ob ich es schrecklich finden soll wie hier junge Frauen nur auf ihr Aussehen reduziert und dazu ausgebildet werden möglichst hilflos zu sein, oder ob ich es toll finden soll, dass die Mädels hier gleichzeitig die neuesten Make-up Tricks und Fesseln und Reiten lernen. Da ich mir hier wie gesagt nicht sicher war was ich fühlen sollte habe ich mich einfach dazu entschlossen das ganze einfach so hin zu nehmen wie es ist und mir keine weiteren Gedanken darüber zu machen. Etwas worüber es sich aber lohnt sich weitere Gedanken zu machen sind die Vorurteile gegen die unsere Helden kämpfen und die absolut aussichtslose Situation in der sie sich befinden. Die Argumente des Ordens laufen einfach im Kreis und egal was unsere Helden dagegen argumentieren, für jeden der dem Orden glauben schenkt sind diese Aussagen sofort entkräftet, da freie Drachen 'böse' sind. Das ist so ein Thema das mich immer wieder mitnimmt ;) Alles in allem war es für mich sehr erfrischend mal wieder ein Buch zu lesen das eher auf ein jüngeres Publikum zugeschnitten ist und insgesamt einfach sehr 'fröhlich' daher kommt.