Leserstimme zu
Das Sternenboot

Verlängerung des Sommers mit Stefanie Gerstenbergers Sternenboot

Von: Hummelelfe
29.08.2017

Sizilien in der Nachkriegszeit… Der Krieg ist vorbei, doch die Macht gehört der Mafia. In einem kleinen Dorf am Meer werden 2 Kinder am selben Tag geboren: Nicola – sehnlich erwartetes 1. Kind eines lokalen Carabinieri und von ganzem Herzen geliebt sowie Stella – das 3. Mädchen des Marchese und seiner Frau, das die Mutter erst gar nicht bei sich behalten will, da ein Sohn ersehnt gewesen wäre und somit wächst Stella bei ihrer Tante auf. Die Beiden haben nicht viel gemeinsam und doch kreuzen sich nach vielen Jahren ihre Wege. Das Buch mit dem Titel „Das Sternenboot“ von Stefanie Gerstenberger ist der erste von 2 Teilen einer sizilianischen Familiengeschichte. In diesem ersten Teil geht es um das Aufwachsen von Nicola und Stella in den unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten aus denen die beiden Stammen. Mit vielen liebevollen Details und einer bildlichen Sprache versteht es die Autorin die sonnig-salzige Meeresbrise direkt in unseren Lesesessel wehen zu lassen. Der Süden Italiens grüßt von jeder Seite des Buches und macht es zu einer Verlängerung des Sommers. Die Geschichte von Stella und Nicola passt sehr gut in dieses Ambiente – sie berichtet von den verschiedenen Problemen in den gesellschaftlichen Schichten während der Nachkriegszeit Italiens, der allgegenwärtigen Macht der Mafia aber auch von ehrlichem Glück und davon, dass sich dieses Glück nicht kaufen aber auch nicht verbieten lässt.