Leserstimme zu
Nemesis - Geliebter Feind

Eine fantastische Geschichte

Von: Julia
05.09.2017

Inhalt: Als Prinzessin Sepora sich gezwungen sieht aus ihrer Heimat zu fliehen, hatte sie ein anderes Bild von ihren Feinden vor Augen, als das, welches sich ihr nun bot. Durch einen Zufall gelangt sie in den Palast des fremden Königreiches und arbeitet dort nun fortan. Doch nie hätte sie gedacht, dass der Feind ihr in Form eines liebenswürdigen, jungen und schönen Königs gegenübertreten würde. Allerdings darf sie ihn nicht zu nah an sich heranlassen, denn wenn er ihr Geheimnis lüftet, steht nicht nur ihre Heimat vor dem Abgrund. Denn es gab diesen einen bestimmten Grund, weshalb sie fliehen MUSSTE.. Die Charaktere: Sepora: Sie ist eine starke junge Frau, der man lieber nicht widersprechen sollte. Sie hat einen starken Willen und wenn sie einmal einen Plan hat, setzt sie diesen auch mit allen Mitteln durch. Sepora würde sich selbst niemals unter Wert verkaufen, denn sie weiß wer sie ist und was sie sich selbst wert ist. Außerdem versteht sie sich darauf ihr Geheimnis zu hüten, wie sonst keine Andere. Oft denkt sie allerdings noch an ihre Mutter und was diese in ihrer Situation machen würde, bzw. was diese nun von ihr denken würde. In gewisser Weise hängt sie wohl doch ziemlich an ihrer Mutter sowie an ihrer Heimat, welche sie trotz aller Schwierigkeiten beschützen will. Tarik: Viel zu früh wird Tarik König, da sein Vater von einer geheimnisvollen Seuche dahingerafft wird. Zunächst ist er sich seiner Aufgabe mehr als unsicher, doch er wächst an den Herausforderungen und wird immer mehr zu dem großen König, den sein Vater schon immer in ihm gesehen hatte. Er würde alles für sein Volk geben und versucht stets ein fairer und gerechter König zu sein. Auch seinem Bruder gegenüber, seinen letzten verbleibenden Teil der Familie, Schreibstil: Die Geschichte wird abwechselnd aus Seporas und aus Tariks Sicht erzählt, mit dem einzigen Unterschied, dass es in Seporas Fall aus der Ich-Perspektive geschieht und bei Tarik aus der auktorialen Erzählform / Er/Sie-Perspektive. Die Autorin bedient sich an einem altertümlichen Schreibstil, welcher mir zunächst ein paar Schwierigkeiten bescherte, mit der Zeit jedoch wunderbar zur Geschichte passte. Die zwei Protagonisten wurden liebevoll gestaltet sowie auch die Welt um sie herum. Der Spannungsaufbau ist ebenfalls sehr gut gelungen, da man in jeglichen Situationen mit Sepora und Tarik mitfieberte. Meine Meinung: Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich für Nemesis viel länger als für andere Bücher gebraucht hatte. Allerdings fand ich wie gesagt den Anfang etwas schwer zum Hereinkommen und danach war ich in einer schlimmen Leseflaute. Als ich es dann jedoch endlich wieder in die Hand nahm, konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen! Obwohl das Augenmerk nicht auf der Liebesgeschichte lag, wurde diese trotzdem schön ausgeschmückt, trat jedoch nie in den Vordergrund. Für mich war es die perfekte Mischung aus Liebes- und Fantasyroman. Man merkt einfach wie viel Liebe zum Detail die Autorin bei der Erschaffung dieser Welt bewiesen hat, welche man auch nicht bei den Charakteren missen muss. Man wird als Leser in eine wunderbare, neu erschaffene Welt entführt, die vor Schönheit und Gegensätzen nur so strotzt. Das Cover finde ich, vor allem im Vergleich zu dem Original, wirklich hübsch. Auch wenn es viele nicht so mögen, wenn Gesichter auf den Covern abgebildet sind, gefällt mir das doch immer Recht gut. Somit habe ich schon ein tolles Bild von Sepora vor Augen und konnte mir die Welt um sie herum aufbauen.