Leserstimme zu
Jeder neue Tag mit dir

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

schönes Cover, aber...

Von: Caröchen
19.09.2017

Inhalt Als Markus seine Frau überraschen will, erwischt er sie in flagranti mit einem anderen Mann. Beim Packen seiner Sachen fällt ihm ein Koffer auf. Diesen Koffer haben sie zur Hochzeit geschenkt bekommen, um ihn erst 15 Jahre später zu öffnen. Doch da ihre Ehe am Ende zu sein scheint, öffnen sie ihn schon zwei Jahre vorher und erleben eine große Überraschung. Eigene Meinung Der Schreibstil hat mir überhaupt nicht zugesagt. Irgendwie ist er sehr naiv, wie in schlechten Schnulzenromanen. Die Geschichte konnte das auch nicht mehr rumreißen. Erzählt wird abwechselnd aus Kathrins und Markus Sicht und zwischendurch erinnern sich beide immer an entscheidende Erlebnisse aus ihrer Beziehung. Zwischen Anfang und Ende der Geschichte vergehen sage und schreibe fünf Tage. Nur fünf Tage in denen die Ehe vor dem Aus steht, fast wieder gerettet wird und abermals vor dem Aus steht? So eine gewaltige Achterbahn in so wenigen Tagen? Dass sich die Ehe so schnell wieder kitten lassen soll, fand ich doch sehr unrealistisch. Stellenweise hatte ich auch eher das Gefühl einen Softporno anstatt eine romantische Liebesgeschichte zu lesen. Geschlechtsverkehr nimmt hier einen viel zu großen Stellenwert ein. Als wäre das nicht genug, tauchte zwischendurch ein Stalker auf, der sich aber erstaunlich schnell wieder abwimmeln ließ. Schade, der hätte sicher noch richtig Schwung in die Geschichte bringen können. Die Dialoge sind oft sehr lächerlich und triefen von Kitsch. Die ganze Geschichte ist platt und das Ende hat dem ganzen dann noch die Krone aufgesetzt. Was da noch alles an Geheimnissen herausgekommen ist, unfassbar unglaubwürdig... manchmal ist weniger mehr, sage ich da nur. Aber der eigentliche Schluss war wirklich entsetzlich. Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Nur eins: Tränen vor Trauer, oder Rührung gab es nicht einmal ansatzweise. Fazit Weniger Sex, mehr realistische Romantik und mir hätte das Buch schon um einiges besser gefallen. Manchmal ist es besser, eine Geschichte nicht in so einem engen Zeitfenster spielen zu lassen.