Leserstimme zu
Angst sollt ihr haben

Hochaktuell: rechter Hass und Radikalisierung!

Von: Amy J. Brown
21.09.2017

Dieses Buch wollte ich unbedingt der Themenaktualität wegen lesen, und habe es daher als Rezensionsexemplar angefragt. Felix' Welt ist weiß. Auch die seiner Freunde. Sie treffen sich, um Blackheads fertig zu machen und besuchen gemeinsam extreme fights. So richtig mit neuer rechter Theorie kennt sich Felix aber noch nicht aus. Bis der Freund von Felix' Mutter sie damit vertraut macht. Bald findet Felix, Worten müssten Taten folgen, und ein Flüchtlingsheim in der Nähe rückt in sein Blickfeld … Manfred Theisen wurde 1962 in Köln geboren. Er studierte Germanistik, Anglistik und Politik, forschte zwei Jahre für das deutsche Innenministerium in der Sowjetunion, arbeitete als Redakteur und leitete eine Kölner Zeitungsredaktion. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Das Taschenbuch mit 192 Seiten kostet 8,99€, die Kindle-Edition kostet 7,99€. Erschienen ist das Buch am 11. September im cbt-Verlag. Die Geschichte beginnt mit dem Prolog aus Sicht des Protagonisten Felix, der beschreibt, wie das Zusammentreffen mit einem Schriftsteller seine Einstellung zum Leben geändert und ihn dazu gebracht hat, dieses Buch zu schreiben. Das Schreiben beruhigt ihn, lässt seine Wut verstummen und ihm das Gefühl gibt, etwas Sinnvolles zu tun! Er plädiert für Hilfsbereitschaft, Gerechtigkeit und Würde. Danach geht die Geschichte los mit der Schilderung von Alex Alltag, die Ereignisse nehmen ihren Lauf und überstürzen sich schon bald. Das Thema des Buches ist hochaktuell: die rechte Szene wächst und wird deutlich militanter, doch reicht das Spektrum weit über die Radikalen hinaus. Immer mehr Bürger radikalisieren sich, attackieren Flüchtlingsheime oder werden zu „Reichsbürgern“, rassistische Straftaten haben sich Vervierfacht. Zunehmend werden Täter gefasst, die vorher nicht bekannt waren und die Zahl der registrierten Rechtsextreme haben sich alleine im letzten Jahr von 500 auf 23.000 gesteigert. In dem Buch geht es vorrangig darum, das Denken dieser im Buch meist jungen Leuten wiederzuspiegeln und darzustellen, was sie daran fasziniert. Manfred Theisen hat einige Jahre in der Szene recherchiert, das merkt man deutlich während dem Lesen. Ich bin harte Geschichten durch meine Thriller- und Horrorlektüren, aber das hier ist nochmal eine ganz andere Nummer. Zeitweise musste ich mich zwingen, weiter zu lesen, weil mir stellenweise beim Lesen übel geworden ist, so krass fand ich die Ereignisse, teilweise haben sie mir sogar Angst gemacht. Das ist vorher noch nie vorgekommen, obwohl ich früher schon mal Bücher gelesen habe, die sich mit der rechten und der Rockerszene beschäftigt haben. Der Schreibstil ist einfach, aber sehr beeindruckend, weil er authentisch ist. Unverblümt wird Hitler zitiert und verherrlicht, vor üblen Beleidigungen und Gewalt wird kein Halt gemacht, aber das wäre auch hier nicht angebracht. Ich bin nur so über die Seiten geflogen, auch weil die Geschichte ein rasantes Tempo hat, unnötige Längen oder überflüssige Teile gibt es nicht. Eine absolute Leseempfehlung für Menschen, die sich für das Thema interessieren und die Augen vor der Wahrheit nicht verschließen wollen. Übrigens habe ich selten ein Cover gesehen, dass so gut zum Protagonisten und seiner Geschichte passt.