Leserstimme zu
Angst sollt ihr haben

Rechte Gewalt aus Tätersicht

Von: Curin
23.09.2017

Mit Sturmhaube und Schlagring bewaffnet, geht der 18-jährige Felix brutal gegen Ausländer vor. Unter seinen Kameraden zählt das Gesetz des Stärkeren und Gewalt ist dabei an der Tagesordnung. Doch als der neue Freund seiner Mutter ihn zu einer Versammlung der ,,Vereinigten Patrioten" einlädt und er dort noch mehr Argumente für seine rechtspolitische Gesinnung bekommt, will er selbst aktiv werden und beginnt, einen Anschlag zu planen... . Für dieses Buch hat Manfred Theisen sich mit einem hochaktuellen Thema auseinander gesetzt und zeigt anhand seiner Figuren, wie es in der rechten Szene aussieht und wie fanatisch es dort zugehen kann. Mich persönlich hat die Gewalt in diesem Buch sehr schockiert. Selbst unter den Freunden von Felix geht es nur darum, wer das Sagen hat und wie brutal man sich als Anführer der Gruppe durchsetzen kann. Der Kameradschaft von Felix steht die Partei der ,,Vereinigten Patrioten" gegenüber. Mich hat an diesen Leuten besonders erschreckt, wie sie ihr rechtes Gedankengut auf fast seriöse Weise verbreiten und mit scheinbar stichhaltigen Argumenten gegen Ausländer und Flüchtlinge hetzen. Wenn man das Buch liest, kann man viel besser verstehen, warum gerade junge Leute so tief in die rechte Szene abrutschen und dabei auch vor Anschlägen nicht zurückschrecken. An Felix, der im Mittelpunkt der Handlung steht, wird das sehr deutlich. Er füllt seinen Kopf täglich mit Passagen aus Hitlers ,,Mein Kampf", die er sich immer wieder anhört und eine Logik darin sieht. Unterfüttert wird sein Denken noch zusätzlich durch die Rede von Erik, welcher sehr geschickt dazu aufruft, Gleiches mit Gleichem zu vergelten und dabei seine Hörer gegen Ausländer und Flüchtlinge aufhetzt. Was mich an der Geschichte etwas gestört hat, ist die Beziehung von Felix zu Anna, die in der Handlung eigentlich keine tragende Rolle einnimmt und die man auch hätte weglassen können.Sie wird als einziges Mädchen der Gruppe unter den Jungs nur herumgereicht, was mir nicht gefallen hat und was ich auch unpassend in diesem Buch finde. Vom Schreibstil her ist das Buch nüchtern und sachlich gehalten. Aus der Ich-Perspektive von Felix lässt der Autor mich als Leserin in den Kopf eines Rechtsgesinnten schauen und lässt mich so in einem gewissen Maß nachvollziehen, warum er so geworden ist und was ihn geprägt hat. Insgesamt wird in ,,Angst sollt ihr haben" sehr deutlich, wie Rechtsradikale denken, was sie antreibt und wie sie noch zusätzlich durch Propaganda angetrieben werden. Da im Buch selbst sehr viel Gewalt vorkommt, ist es sicherlich nicht für jeden etwas, doch wer besser verstehen will, wie es zu rechtem Terror kommen kann, sollte es unbedingt lesen. Gerne empfehle ich diesen Roman hier weiter.