Leserstimme zu
The Girl Before - Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.

Spannung garantiert

Von: Britts bunte Buchwelten
12.10.2017

Jane ist nach einem Schicksalsschlag auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Als sie das außergewöhnliche Haus in der Folgate Street 1 besichtigt, verliebt sie sich sofort. Ihre Freude ist groß, als der attraktive Edward Monkford, Architekt und Besitzer des Hauses sie wider Erwarten als Mieterin akzeptiert. Die anfängliche Begeisterung wandelt sich, je mehr Jane über das Haus und ihren Vermieter erfährt. Ist es Zufall, das sie ihrer Vormieterin Emma ähnlich sieht, mit der Edward eine Affäre hatte und die in ihrem neuen Heim tödlich verunglückte? Der Thriller „The girl before“ von J.P. Delaney, erschienen im Penguin-Verlag ist außergewöhnlich geschrieben. Von Anfang an erlebt man in abwechselnden Perspektiven die ähnlich verlaufende Geschichte von Jane und Emma. Die Parallelen schaffen eine zunächst subtile Spannung, die sich durch die weitere Entwicklung immer mehr steigert. Die Personen sind, besonders auch psychologisch, gut gezeichnet, man lernt die Protagonisten sehr gut kennen. Hier gelingt es J.P. Delaney geschickt, in die Irre zu führen, nichts und niemand ist, was es zu sein scheint. Daraus ergeben sich stets neue Wendungen und die Geschichte bleibt bis zum Schluss spannend. Fazit: „The girl before“ hat mir sehr gut gefallen. Besonders interessant fand ich, das als Spannungselement noch das „mitdenkende“ High-Tech-Haus eingebaut wurde. Der Erzählstil schafft Nähe besonders zu den weiblichen Protagonisten, so das man mitfiebert, wie sich die Geschichte auflöst. Der Schluss ist, so wie es sein sollte, überraschend und doch fehlt mir in der Geschichte das kleine Quentchen, das einen guten Thriller zu einem überragenden macht. Trotzdem absolut lesenswert.