Leserstimme zu
The Girl Before - Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.

Fesselnd und beklemmend

Von: Buchwesen
18.10.2017

Mal wieder ein Thriller der wieder hält was er verspricht! Hier ist Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, ich konnte es kaum weglegen und hatte es ganz schnell durch. Aufmerksam auf dieses Buch bin ich durch einen Büchertipp von Sebastian Fitzek beim Frühstücksfernsehen geworden. Es hörte sich so gut an wie er von diesem Buch erzählt hat, dass ich es einfach lesen wollte. Erzählt wird es in zwei Handlungssträngen, einmal aus der Sicht von Jane in der Gegenwart und von Emma aus der Vergangenheit, der Frau vor Jane in dem Haus die dort gestorben ist. Die Handlungen laufen quasi „parallel“ bis sie am Ende des Buches zusammenlaufen. Die Kapitel wechseln sich mit Jane und Emma ab und erzählen die Geschichte flüssig weiter, es gibt keinen Bruch in der Geschichte, da Jane und Emmas Geschichte so gut wie gleich verläuft. Als Jane erfährt, dass Emma in dem Haus gestorben ist versucht sie herauszufinden was passiert ist, denn Emmas Ex-Freund vermutet, dass der Architekt des Hauses Emma ermordet hat, da die Beiden ein Verhältnis hatten. Dabei ist er selbst auch unter Verdacht bei der Polizei gewesen. Im Laufe des Buches kommt Jane der Wahrheit immer näher und beginnt auch eine Affäre mit dem Architekten. Und muss auch um ihr Leben fürchten. Die Story ist echt spannend und ich dachte ich weiß wie alles zusammenhängt, aber habe mehrmals meine Meinung geändert. Und das Ende ist einfach unerwartet und gut. Ein paar kleinere Logikfehler gibt es da schon und ich finde auch dass die Polizei hier echt schlampige Arbeit leistet, aber darüber kann man gut hinweglesen. -> Durch die fortlaufenden Kapitel liest sich das Buch flüssig und bleibt immer spannend, trotz wechsel der Perspektiven. Es ist ein spannender Thriller, aber nicht zu rasant, es liest sich gut und ruhig. Ich kann diesen Thriller wirklich nur empfehlen und obwohl ich sonst eher skeptisch bei Büchertipps bin, muss ich sagen dass ich jetzt jedenfalls öfters auf die Lesetipps von Herrn Fitzek hoffe!