Leserstimme zu
Verschwörung

Solide Unterhaltung

Von: Missappledome
22.10.2017

Inhalt: Mikael Blomkvist steht vor einer Entscheidung. Böse Zungen behaupten, er sei nicht länger der Journalist, der er einst war. Lisbeth Salander hingegen ist aktiv wie eh und je. Die Wege kreuzen sich, als Frans Balder, einer der weltweit führenden Experten für künstliche Intelligenz, ermordet wird. Kurz vor seinem Tod hatte er Mikael Blomkvist brisante Informationen versprochen. Als Blomkvist erfährt, dass Balder auch in Kontakt zu Lisbeth Salander stand, nimmt er die Recherche auf. Die Spur führt zu einem amerikanischen Softwarekonzern, der mit der NSA verknüpft ist. Mikael Blomkvist wittert seine Chance, die Enthüllungsstory zu schreiben, die er so dringend braucht. Doch wie immer verfolgt Lisbeth Salander ihre ganz eigene Agenda. Über den Autor: David Lagercrantz, 1962 geboren, debütierte als Autor mit dem internationalen Bestseller »Allein auf dem Everest«. Seitdem hat er zahlreiche Romane und Sachbücher veröffentlicht, unter anderem die virtuos geschriebene Lebensgeschichte Zlatan Ibrahimovićs. 2013 wurde er vom schwedischen Originalverlag und Stieg Larssons Familie ausgewählt, die Folgeromane der Millennium-Reihe zu schreiben. Lagercrantz ist verheiratet und lebt in Stockholm. Meine Meinung: Die Messlatte für diesen Roman liegt unvorstellbar hoch, denn Stieg Larsson hat mit seiner Millennium-Trilogie, Werke hinterlassen, die einzigartig in ihrer Mach- und Tonart sind. Ein großes und mutiges Unterfangen also, in diese Fußstapfen zu treten und die Geschichte rund um den Journalisten Blomkvist und die Hackerin Salander weiterzuführen. Letztendlich finde ich, ist Lagercrantz eine spannende und überaus lesenswerte Geschichte gelungen. Ich bin froh, dass Larssons Werk fortgesetzt wurden, obwohl das im Vorfeld ja durchaus kontrovers diskutiert wurde. Der Plotaufbau gefällt mir gut und er wird auch durchaus in Sachen Komplexität und den zahlreichen Handlungssträngen den drei ersten Bänden gerecht. Allerdings merkt man, das die beiden Autoren eine andere Sichtweise auf die Welt haben. Larssons Welt ist eine düstere, kältere und oft auch härtere. Sein Erzählstil ist sachlicher. Aber ich finde dennoch gut, dass Lagercrantz dem Thema seinen eigenen Stempel verliehen hat. Alles andere wäre vielleicht auch unglaubwürdig. Natürlich hat sich in meine Leseempfinden auch etwas Enttäuschung eingeschlichen, denn es ist nunmal merklich ein anderer Autor verantwortlich. Dennoch sollte man dem Werk eine Chance geben, denn für sich genommen ist es eine solide und gute Unterhaltung.