Leserstimme zu
Der Distelfink

Donna Tartt kann schreiben!

Von: Susanne Kummer
23.10.2017

Ich habe Donna Tartts „Der Distelfink“ nicht gelesen, sondern verschlungen. Das Buch, ein dicker Wälzer mit über 1000 Seiten und hat mich bereits am Nachmittag beschäftigt, ich habe die Minuten gezählt, bis ich endlich mich endlich am Abend darin wieder verlieren kann. Die Handlung wirkt seltsam, der 13jährige Theo Decker geht mit seiner Mutter ins Museum. Ein Terroranschlag zerstört das Gebäude, ein schwer verletzter, alter Mann weist den nur leicht verletzten Jungen an, das Gemälde „Der Distelfink“ mitzunehmen. Er trägt es also traumatisiert nach Hause, wo er auf seine Mutter wartet. Sie kommt nicht wieder. Als Halbwaise wird er zwischen verschiedenen Menschen herumgereicht, das Bild bleibt immer versteckt bei ihm, bringt im aber keine Glück, er gerät in immer fragwürdiger Kreise. Donna Tartt kann schreiben! Das Buch ist so spannend, es lässt einen nicht los, und das gar nicht, weil die Protagonisten so sympathisch sind, oder weil das Thema so ergreifend ist. Nein, die Autorin versteht ihr Handwerk außergewöhnlich gut, sie setzt die Plotpoints gezielt, hat viele überraschende Ideen, aber auch eine Message dahinter. Gutes zu tun muss nicht zu Gutem führen, und Schlechtes nicht zwingend zu Schlechtem. Diese Botschaft wird am Schluss noch einmal dick ausgewalzt, das hätte mir etwas subtiler gereicht. Aber das Buch ein echter Pageturner!