Leserstimme zu
Smoke

Tolle Welt mit erzähltechnischen Schwächen

Von: Larissa | The Book Hubble
30.10.2017

Ich habe eine abenteuerreiche, aber eher kurzweilige Geschichte erwartet, deren Fokus darauf liegt herauszufinden, woher dieser Rauch eigentlich kommt. Smoke ist aber irgendwie ganz anders und es ist vor allem bei weitem kein einfaches Buch. Die Welt, die Dan Vyleta in seinem Roman aufbaut, ist unglaublich komplex und doch realitätsnah. Sehr stark an das viktorianische England angelehnt, das wir kennen, basiert diese Welt doch teilweise auf ganz anderen Regeln. Ich habe wirklich lange gebraucht um es fertig zu lesen, weil die Geschichte zwar mehr oder weniger als Abenteuer einiger Jugendlicher verpackt ist, sich aber hauptsächlich mit sehr schwierigen und umstrittenen Themen wie Moral, Sünde und menschlichen Trieben beschäftigt. Der Rauch als Symbol für das Böse, das jeder in sich trägt – mag es sich nur in den Gedanken aufhalten oder sogar in Handlungen wiederspiegeln – fand ich einzigartig und sehr gelungen. Ich war von Anfang an fasziniert von diesem Konzept und wollte das Buch genau deswegen lesen. Zwar habe ich mich schon darauf gefreut herauszufinden, mit welchen Grundsatzfragen sich die Geschichte wohl beschäftigen würde, so war ich letztendlich doch wirklich geschockt davon, wie tiefgründig die Geschichte im Ganzen ist, obwohl sie auf den ersten Blick ja eher als spannender Abendteuer-Roman daher kommt. Trotz guter Umsetzung der moralischen Ebene, konnte mich Smoke nicht so ganz überzeugen. Die Erzählung ist leider zu großen Teilen unglaublich zäh, was dazu beigetragen hat, dass ich nur sehr langsam vorankam. Es passiert nicht viel, das man als wirklich actionreich bezeichnen könnte und dieser Aspekt hat mir einfach gefehlt. Das Buch ist mit knapp über 600 Seiten auf der dickeren Seite und das macht sich beim Lesen auch bemerkbar. Jedes zweite Kapitel wechselt zu einem anderen Ich-Erzähler, die restlichen Kapitel folgen den Hauptfiguren Thomas, Charlie und später auch Livia. Den Wechsel zwischen den einzelnen Erzählsichten fand ich manchmal spannend, manchmal aber auch etwas ablenkend und unnötig. Es war interessant mal einen Blick in die Köpfe wichtiger Nebencharaktere zu werfen, jedoch waren manche dieser Erzähler sehr weit vom Hauptfluss der Geschichte entfernt, sodass mich ihre Sichtweise wenig reizen konnte. Die Charaktere, vor allem Thomas und Livia, waren von Anfang an am interessantesten und ich war gespannt zu sehen, wie sie sich entwickeln würden. Alle drei Hauptcharaktere sind komplett unterschiedlich und haben mit ihren eigenen Lastern zu kämpfen. Ihre Entwicklung wurde schon deutlich, jedoch war sie mir manchmal etwas zu oberflächlich. Bis jetzt weiß ich außerdem nicht so recht, was ich von der Liebesgeschichte – falls man es so nennen kann – halten soll, die sich mit eingewoben hat. Es wird nie richtig darüber gesprochen und das Ende ist etwas seltsam. Mich hat die ganze Handlung teilweise etwas verwirrt und ich fand es schwierig immer genau zu folgen. Viele Aspekte des Rauchs bleiben unklar. Das Ende fand ich ziemlich unbefriedigend, da ich so auf einen runden Abschluss gehofft hatte, bei dem einige Fragen endlich beantwortet werden. Leider hatte ich zum Schluss noch mehr Fragen als am Anfang. Das Setting wiederum hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe Bücher, die im viktorianischen Zeitalter spielen und dieses hier hat die typische Atmosphäre wirklich sehr gut umgesetzt. Das düstere und geheimnisvolle ländliche England verbunden mit der dreckigen und abstoßenden Darstellung der Großstadt London passt hervorragend zum schweren und komplexen Thema. Fazit Leider konnte Smoke mich nicht komplett überzeugen. Es ist ein sehr, sehr tiefgründiges Buch, das zum Denken anregt und mich auf dieser Ebene auch total für sich gewinnen konnte. Das ganze geht aber eher zäh voran und macht nicht immer Freude beim Lesen. Ein abgeschlosseneres Ende hätte die Geschichte für mich um einiges aufgewertet. Wer sich heranwagen möchte sollte bedenken, dass hier Action eindeutig im Hintergrund steht.