Leserstimme zu
Ich will mich ja selbst lieben,

Ich will mich ja selbst lieben

Von: Claudia
11.11.2017

In dem Buch "Ich will mich ja selbst lieben, aber muss ich mich dafür ändern?" zeigt die Autorin Ina Rudolph wie man es schafft mit Problemen und Zweifeln umzugehen und sich von Menschen und verschiedenen Umständen unabhängig zu machen. Dazu beschreibt sie ihre eigenen Erlebnissen aus ihrem Alltag und ihrer Erfahrung als Coach und erzählt auch von Gesprächen mit ihren Patienten oder Freunden. In 18 Kapiteln thematisiert sie verschiedene Probleme und zeigt Wege auf, mit ihnen umzugehen. Dabei orientiert sich die Autorin an einer Methode, die "The Work" genannt wird. Bei dieser geht es darum, sich beim Auftauchen eines Problems Schritt für Schritt verschiedene Fragen zu stellen und somit sich mit den eigenen Gedanken und Sorgen näher zu beschäftigen und anschließend selbst zu einer Antwort und Lösung zu kommen. Ich muss sagen, dass ich "The Work" gar nicht kannte bevor ich das Buch gelesen habe. Mir gefällt das Prinzip der Methode jedoch echt gut und ich werde versuchen es zukünftig auch mal auszuprobieren. Insgesamt war das Buch für mich sehr informativ und hat mir neue Denkanstöße gegeben, die vor allem in Richtung Selbstreflexion und Erkenntnis darüber, was man wirklich braucht, gehen. Natürlich geht es im Buch auch um Selbstliebe und Selbstzweifeln, die jedoch auch stark mit der Reflexion der eigenen Gedanken zusammenhängen. Außerdem hat mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen, da dieser einen das Gefühl vermittelt, direkt angesprochen zu seinen. Außerdem finde ich die Gestaltung des Covers und der Seiten im Buch sehr passend und harmonisch. Ähnliche Illustrationen, wie die des Mädchens auf dem Cover, lassen sich immer wieder im Buch finden. Insgesamt kann ich das Buch jedem empfehlen, der gerne etwas über sich und Selbstreflexion lernen möchte.